Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Prinz und König sind verschwunden
Dresden Lokales Prinz und König sind verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 12.12.2016
Der Märchenturm. Hier eine Archivaufnahme an einer Standort in einer anderen Stadt. Quelle: Werbung Werker
Dresden

Am Märchenturm, der am neu eröffneten Einkaufszentrum „SP1“ am Straßburger Platz steht, sind in der Nacht vom Freitag zum Sonnabend zwei mannshohe Figuren spurlos verschwunden. Es handelt sich um den Prinzen und den König. „Beim Vorbeifahren am Samstag dachte ich schon, dass irgendwas am Turm komisch aussieht. Heute morgen kam durch einen Anruf vom Center-Management die Bestätigung. Obwohl der Märchenturm eingezäunt, die Figuren alle fixiert und verschraubt waren, wurden diese dennoch gestohlen“, so am Montag Thomas Werker vom Dresdner Unternehmen „Werbung Werker“, in dessen Werkstätten die Figuren hergestellt wurden. Aus seiner Sicht war es eine vorsätzliche Tat, „denn man braucht spezielles Werkzeug, um diese Figuren zu demontieren“. Auch wenn die Polizei schon ermittelt, bittet Werker die Dresdner um Mithilfe. Wer König und Prinz gesehen hat oder weiß, wo sie sich aufhalten, der kann sich bei der Firma Werbung Werker unter Telefon 0351/89667230 melden.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am kommenden Adventssonntag veranstaltet das Dresden.Respekt im Zwinger ein Liedersingen – die erste Veranstaltung des neuen Bündnisses.

12.12.2016

Der Stadtrat hat es im April beschlossen, jetzt setzt die Verwaltung den Willen der rot-grün-roten Mehrheit um. 2017 wird es am 10. Dezember einen stadtweiten Einkaufssonntag geben, 2018 am 9. Dezember. Außerdem sollen nächstes Jahr in ausgewählten Stadtteilen an acht Sonntagen die Läden öffnen.

12.12.2016
Lokales Mit Kindern absichtlich gegen den Baum gefahren - Todesfahrt in Dresden-Rossendorf: Bundesgerichtshof verwirft Revision

Im März 2016 war ein Familienvater für die Todesfahrt mit seinen zwei kleinen Kindern auf der B6 zwischen Dresden-Rossendorf und Fischbach wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Jetzt hat der Bundesgerichtshof die Revision gegen das Urteil verworfen.

12.12.2016