Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Premiere in Dresdner Uniklinik: Zum ersten Mal wurde eine Patientin mit "DaVinci"-Robotersystem operiert
Dresden Lokales Premiere in Dresdner Uniklinik: Zum ersten Mal wurde eine Patientin mit "DaVinci"-Robotersystem operiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 09.09.2015
Dresden

[gallery:600-31449718P-1]

"Sie hat eine große Chance, wieder gesund zu werden", prognostiziert Prof. Dr. Jürgen Weitz, Direktor der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie.

Nach einer Darmspiegelung erhielt Karola Klahre die Diagnose: Darmkrebs. Einer der am häufigsten auftretenden Tumore, wie Prof. Weitz erklärt. Für die Patientin bedeutete dies zunächst eine Bestrahlung, die den Tumor verkleinerte. Dann folgte die Operation mit dem "DaVinci", bei der der Chirurg mit Hilfe von Joysticks vier Robot-Arme im Bauchraum der Frau bewegen kann. Der Eingriff verlief minimal-invasiv, die Geräte wurden also durch kleine Schnitte in der Bauchdecke an ihren Einsatzort verbracht. Der Vorteil des OP-Roboters: "Man erhält ein dreidimensionales Bild, die Arme sind beweglicher und der Blutverlust ist geringer", erklärt der Klinikdirektor.

Als Allheilmittel möchte Prof. Weitz den "DaVinci" aber nicht verstanden wissen. Es gebe Hinweise darauf, dass man mit dieser Methode besser operieren kann. Das müssten langfristige Studien aber noch beweisen. Fest steht jedoch: "Es ist eine gute Methode für bestimmte Patienten, wenn man sie verantwortungsvoll anwendet und genau auswählt", so Prof. Weitz.

Karola Klahre war aufgrund ihrer anatomischen Voraussetzungen und der Lage ihres Tumors eine Ideal-Patientin für den OP-Roboter. Zehn Tage ist die vierstündige Operation nun her, gestern konnte die Dresdnerin die Klinik verlassen. Ihre Prognose ist gut. Nun folgt für sie noch eine Chemotherapie. Außerdem muss ihr künstlicher Darm- ausgang, der nach der OP angelegt worden ist, wieder entfernt werden. Dann wird die 55-Jährige wieder ohne Einschränkungen leben können.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.05.2013

Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission macht die ersten 100 Millionen Euro für Pilotlinien im Zuge ihrer neuen Mikroelektronik-Strategie locker. Dresden als der wohl bedeutendste Chipstandort in Europa bekommt davon allerdings gerade mal ein Prozent ab: etwa 1,1 Millionen Euro.

09.09.2015

"Ich wollte in Europa bleiben und Deutschland war eine gute Option", erklärt Ricardo Duyos Mateo in flüssigem Englisch. Seit neun Monaten arbeitet der 29-jährige Chemie-Ingenieur bei Globalfoundries, wohnt in der Dresdner Altstadt und paukt Deutsch.

09.09.2015

Thomas Cromm, Vorstandsvorsitzender der Revitalis Real Estate AG mit Sitz in Hamburg, hat für heute einen Flug nach Dresden gebucht. Er will im städtischen Liegenschaftsamt eine Notartermin abstimmen.

09.09.2015