Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Premiere: Bergparade zum Gottesdienst
Dresden Lokales Premiere: Bergparade zum Gottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 28.05.2018
Premiere in Dresden: ein Bergmännischer Gottesdienst in der Himmelfahrtskirche Leuben mit der Bergbrüderschaft „Schneeberger Bergparade“. Quelle: Foto: Dietrich Flechtner
Dresden

Nicht Eingeweihte rieben sich am Sonntag verdutzt die Augen: Ist denn schon Weihnachten?, wird sich so mancher Passant angesichts der vielen Bergleute in voller Montur gefragt haben. Des Rätsels Lösung: Joachim Krönert, Pfarrer der Leubener Himmelfahrtskirche, hatte sich eine Premiere für Dresden ausgedacht: einen Bergmännischen Gottesdienst mit Einzug der Bergparade.

Krönert war vor seiner Tätigkeit in Dresden viele Jahre Pfarrer in den Bergbauregionen Erzgebirge und Vogtland. In seiner Predigt erzählte er von einem bergmännischen Lied, das betont, dass Martin Luther Sohn eines Bergmanns war. Die Bergbrüderschaft Schneeberger Bergparade und die Schneeberger Bergkapelle verliehen dem Gottesdienst den würdigen Rahmen.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Dirk Hilbert will sämtliche Partnerstädte in dieses Vorhaben „Kulturhauptstadt 2025“ mit einbeziehen. Deshalb war er mit einer Delegation von Stadträten sowie mit Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Tourismus an die Newa gereist, wo am Freitag auch ein Konzert der Sächsischen Staatskapelle stattfand.

28.05.2018

Mit seiner ersten Regierungserklärung hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer in Dresden für einigen Wirbel gesorgt. Ein Haus des Jugendrechts nach Leipziger Vorbild sollte hier entsteht. Die Entrüstung war groß und hat jetzt offenbar Erfolg.

27.05.2018

Der Verkehrsverbund will die Bahnstrecken nach Königsbrück, Kamenz, Bautzen und Elsterwerda aufwerten. Zugleich wird eine Express-Verbindung nach Tschechien angestrebt.

27.05.2018