Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Preh Car Connect will 120 Arbeitsplätze in Dresden schaffen
Dresden Lokales Preh Car Connect will 120 Arbeitsplätze in Dresden schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 10.08.2016
Der Automobilzulieferer Preh Car Connect will noch in diesem Jahr rund 120 neue Arbeitsplätze am Standort Dresden schaffen. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Der Automobilzulieferer Preh Car Connect will noch in diesem Jahr rund 120 neue Arbeitsplätze am Standort Dresden schaffen. Rund 100 Entwickler und Ingenieure sollen in neuen Büroflächen im Dresdner Norden unterkommen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Eine Erweiterung ist auch im Gewerbepark Dresden-Merbitz geplant. Seit Ende April gehört die ehemalige TechniSat Automotive zur Preh Gruppe. Diese steigerte mit Automation und Automobilzulieferung 2015 nach eigenen Angaben den Umsatz um 25 Prozent auf insgesamt 763 Millionen Euro.

Impulse für das Wachstum erhoffe sich das Unternehmen vor allem vom Trend zum vernetzten Fahrzeug. Preh Car Connect entwickelt und produziert unter anderem Softwarelösungen für Navigation, Infotainment sowie Fahrzeugvernetzung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Initiative „Dresden hilft Kobane“ schickt Ende August einen Krankenwagen und medizinisches Gerät in die einst umkämpfte Kurden-Hochburg auf syrischem Gebiet. Mit an Bord ist die 71 Jahre alte Heidemarie Frantzke, die sich in der Flüchtlingshilfe engagiert und unter dem Namen Oma Heidi bereits lokale Berühmtheit erlangte.

10.08.2016

Das Juni-Hochwasser im Jahr 2013 hat massive Schäden an der Augustusbrücke und angrenzenden Bauwerken angerichtet. Ganz besonders hart getroffen haben es die Treppen und Arkadenstützwand auf der Neustädter Seite sowie das Pegelhaus und die Stützwand auf der Altstädter Seite. Die Steine müssen gut gelagert werden.

10.08.2016

Falk E. trägt einen himmlischen Nachnamen, allerdings benimmt er sich nicht so. Der 37-Jährige muss sich derzeit wegen Betruges in 247 Fällen, Urkundenfälschung und Unterschlagung vor dem Dresdner Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll als Chef der Dresdner Geschäftsstelle der ERGO-Versicherungen Kunden und die Versicherung um rund 1,3 Millionen Euro geprellt haben.

10.08.2016
Anzeige