Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Prager Straße wird zur straßenmusikfreien Zone
Dresden Lokales Prager Straße wird zur straßenmusikfreien Zone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 20.03.2017
Unter dem Georgentor dürften diese Musiker nicht mehr auftreten. Quelle: picture alliance / ZB
Anzeige
Dresden

Das ist dann aber mal mutig: Wenn es nach Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) geht, dann wird die Prager Straße zwischen Karstadt und Centrum Galerie zur straßenmusikfreien Zone. Auch auf der Schlossstraße und unter dem Georgentor soll Straßenmusik künftig tabu sein. Schmidt-Lamontain stellte jetzt beim „Runden Tisch“ des City Managements Dresden seinen Entwurf für die neuen Spielregeln bei Straßenkunst und -musik vor: Danach wird die Innenstadt vom Albertplatz bis zum Hauptbahnhof in Planquadrate eingeteilt, in denen Künstler auftreten dürfen. Dabei wechseln sich Zonen mit ruhiger und Zonen mit lauter Kunst ab. So soll dem Ruhebedürfnis der Anlieger Genüge getan werden.

Straßenkünstler können einzelne Auftrittszonen buchen, aber vom 1. April bis 31. Oktober nur eine einzige Zone pro Tag. Damit entfallen die für Anlieger nervigen Auftritte der immer gleichen Künstler. Von November bis März dürfen die Musiker zweimal pro Tag in einem Planquadrat auftreten. Die Auftritte müssen genehmigt werden. Wer auftreten will, muss seine Personalausweis-Nummer angegeben. Bei Gruppen mit zwei bis fünf Mitgliedern müssen auch die anderen Musikanten ihre Ausweisnummern mitteilen, damit sich nicht eine Gruppe per Mehrfachanmeldungen Genehmigungen erschleichen kann. Gruppen ab sechs Personen benötigen eine Sondernutzungserlaubnis für Auftritte.

Gewerbetreibenden, Händlern und Mitarbeitern von Büros gehen die Pläne nicht weit genug: Sie fordern eine Regulierung der Lautstärke und ein Verbot von Verstärkern sowie lärmintensiven Instrumenten. Schmidt-Lamontain versprach, die Forderungen zu prüfen. Er will seine Pläne in zwei bis drei Wochen in die Gremien des Stadtrats einreichen, der die Spielregeln beschließen muss.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Ende 2016 ist die neue intelligente Ampelsteuerung auf Dresdens Nord-Süd-Achse in Betrieb. Nach drei Monaten Feldversuch steht fest: Das von TU Dresden, DVB und Stadt entwickelte System lohnt sich. Für die Fahrer bedeutet es ein Umstellung: Sei müssen manchmal langsamer fahren, um am Ende schneller zu sein.

21.03.2017

Die Staatskapelle Dresden wird in diesem Jahr 469 Jahre alt. Auch für die 470. Spielzeit haben die Musiker ein paar Raritäten auf Lager. Selbst eine Uraufführung von Mozart findet sich im Programm.

21.03.2017

Anhand der Daten des Deutschen Wetterdienstes hat das Umweltamt der Stadt Dresden jetzt eine Bilanz des Winters 2016/17 gezogen. Das Ergebnis: Dieser Winter war insgesamt gesehen sonnig, zu trocken und wärmer als im Mittel der vergangenen 30 Jahre – obwohl es viel kälter war als in den drei Wintern zuvor.

20.03.2017
Anzeige