Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Polstersessel aus dem 3D-Holzdrucker
Dresden Lokales Polstersessel aus dem 3D-Holzdrucker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 06.10.2016
Quelle: DNN-Archiv
Dresden

Damit Polstersessel, Stühle und Tische in Zukunft im Möbelmarkt sofort nach Kundenwunsch individuell hergestellt werden können, wollen Dresdner Holzforscher neue 3D-Drucker entwickeln. Diese „BioxXprinter“ sollen Möbelstücke und deren Polster Schicht für Schicht aus aufgeschmolzenen Bio-Werkstoffen erzeugen. In Frage kommen nachwachsende Stoffe wie eben Holz, das aber druckfähig gemacht werden müsste. Als Vorlage könnten dabei Computermodelle dienen, die Verkäufer und Kunde zuvor gemeinsam am Tablettrechner gestaltet haben.

Die Spezialisten vom Institut für Holztechnologie Dresden versprechen sich von dem Projekt „einen vollkommen neuen und innovativen Lösungsansatz zur Etablierung nachwachsender Rohstoffe in der Polsterindustrie“. Das Bundesforschungsministerium fördert die Entwicklung im Zuge des Ideenwettbewerbs „Neue Produkte für die Bioökonomie“.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 5. November wird die Unity Dresden Night volljährig. Zum 18. Mal verwandelt sich die Dresdner Innenstadt in eine riesige Partymeile. Knapp 18 000 Partygäste sollen auf 18 Dancefloors die Nacht zum Tag machen. Neben altbekannten Locations wie Karstadt, der UFA-Kristallpalast oder die Centrum-Galerie, bringen das mexikanische Restaurant Enchiladas und der Musikpark frischen Wind.

06.10.2016

In der Dresdner EnergieVerbund beginnt ab Sonntag mit vereinzelten Öffnungszeiten die Aufwärmphase zur Eislauf-Saison. Bis zum 21. Oktober können Kufenfreunde mittwochs von 10 bis 14 Uhr und 19.30 bis 21.30 Uhr, freitags zwischen 19.30 und 21.30 Uhr, sonnabends von 19.30 bis 22.30 Uhr sowie sonntags zwischen 15 und 18 Uhr in der wettergeschützten Halle ihre Runden drehen.

06.10.2016
Lokales Fahnenmasten am Dresdner Kulturpalast trotzen Wind und Wetter - DDR-Stahl rostet nicht

Die Stadt saniert für 2,33 Millionen Euro die Außenanlagen rund um den Kulturpalast. Überraschende Entdeckung: Die 1968 installierten, 30 Meter hohen Fahnenmasten weisen nahezu keinen Verschleiß auf. Dafür neigt sich der mittlere Mast um fünf Zentimeter nach Norden.

06.10.2016