Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Planer zeigen Ideen für Bischofsplatz Dresden
Dresden Lokales Planer zeigen Ideen für Bischofsplatz Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 07.04.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das Ortsamt Dresden-Neustadt lädt zur Vorstellung einer Verkehrs- und Freiraumplanung für den Bischofsplatz zwischen Dammweg und Johann-Meyer-Straße, ein. Die Veranstaltung beginnt am Dienstag, 11. April 2017, um 18 Uhr im Ortsamt Neustadt, Hoyerswerdaer Straße 3, Bürgersaal 2. Etage

Im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden erarbeiten die Büros mgp Verkehrsingenieure und Freiraumentwicklung Ehrler aus Dresden die Planungen. Ändern sollen sich demnach zum die Straßenbahnhaltestelle „Bischofsplatz“ und die Radwege, auch sollen neue Fußgängerquerungen, eine Mobilitätsstation, zusätzliche Aufenthalts- und Grünflächen am Bischofsplatz entstehen. Die Vorfläche des S-Bahn-Haltepunktes „Bischofsplatz“ an der Hechtstraße ist ebenfalls Bestandteil der Planung.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende startet die Hofewiese in die Saison und lädt Groß und Klein zum Ostereiermalen und zum Start in den Radfrühling.

07.04.2017

Mit Übergabe der ersten 25 Vorschläge an den Dresdner Bau-Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) erfolgte am Freitagmorgen der Startschuss für die Postkartenaktion „Tempo 30 vor Schulen und Kindergärten – Jetzt“. Damit wollen sich die Grünen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr einsetzen. Um Unfällen an öffentlichen Einrichtungen künftig besser vorzubeugen, können Dresdner Bürger selbst Vorschläge für neue Tempo-30-Abschnitte einreichen.

07.04.2017
Lokales Dresdner Stadträte können Einsicht nehmen - Stadt gibt die Kulturpalast-Akten frei

Der Umbau des Kulturpalastes kostet mehr Geld als geplant. Die Stadträöte wollen wissen, wo der Fehler liegt. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat jetzt Akteneinsicht für die Stadträte verfügt. Piraten-Stadtrat Norbert Engemaier übt trotzdem Kritik.

07.04.2017
Anzeige