Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pinguin-Café im Dresdner Zoo feiert Richtfest
Dresden Lokales Pinguin-Café im Dresdner Zoo feiert Richtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 26.03.2018
Der Zoo feiert Richtfest für das neue Pinguin Cafe. Quelle: Zoo Dresden
Dresden

 „Fast zwei Jahre lang konnte man in unserem Pinguin-Café nichts mehr essen, jetzt ist es wieder soweit“, freute sich Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena. Zumindest für einen Tag, möchte man anfügen. Denn das festliche Buffet vom künftigen Pächter ElbeZeit GmbH stand am Mittwoch zunächst nur den Gästen bereit, die dem Richtfest beiwohnten. Der Rohbau ist fertig, jetzt geht es an den Innenausbau.

Bereits Anfang März hatten die Abrissarbeiten des alten Cafés begonnen, Elektrik und Brandschutz waren nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Einfach dem Boden gleich gemacht wurde das markante Gebäude nicht, das seit 1973 im östlichen Teil des Zoogeländes eine ganze Generation von Besuchern gastronomisch versorgte. Vielmehr wurden die Einzelteile im Lapidarium der Stadt zwischen gelagert, wo sie auf einen neuen Einsatzort warten. So weit, so bekannt. Im November oder Dezember soll das Gebäude nach einem Entwurf des Dresdner Architekten Jens Krauße an den Pächter übergeben werden, im April des kommenden Jahres soll die Eröffnung folgen.

Richtfest  für das Pinguin-Café im Dresdner Zoo.

Jetzt liegt es an Jeffrey Pötzsch und seinem Team der ElbeZeit GmbH, in welcher Atmosphäre Besucher künftig Platz nehmen können. „Wir wollen das moderne Design des Neubaus in den Innenraum tragen“, kündigt er an. Zentrales Thema: natürlich der Pinguin. So soll die farbliche Gestaltung in Schwarz und Weiß an das Federkleid der Frackträger erinnern und auch Gestaltungselemente, die Eisschollen gleichen, sind Teil des Konzepts. Ein separater Bereich steht für Kindergeburtstagsfeiern zur Verfügung, weitere Separees für junge Mütter und ihren Kindern. „Wir wollen den Raum bestmöglich nutzen und durch verschiedene Bereiche für Flexibilität sorgen“, erklärt Pötzsch das Konzept.

Auch einen Außenverkauf mit Eis, Kuchen und Kaffee wird es wieder geben. Zusätzlich wird ein Versorgungsbereich im Außenbereich integriert, an dem dann auch einmal ein kühles Bier genossen werden kann. Insgesamt soll das Areal schließlich über rund 100 bis 120 Innenplätze sowie 180 Außenplätze verfügen.

Detlef Sittel, Dresdens Ordnungsbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Zoos, jedenfalls ist zufrieden: „Hier entsteht ein neues architektonisches Augenmerk, eben etwas anderes, als man von einem Zweckbau gewohnt ist. Ebenso wie das beim Vorgänger der Fall war.“ In seinen Augen dürften die verwendeten 1,2 Millionen Euro also eine gute Investition sein.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorlesungen für das neue Semester haben begonnen – jedenfalls in der Kinder-Universität, die mit dem Wintersemester 2017/18 in ihre 27. Runde geht. Zu Beginn ging es um die Frage: „Wie lebten die ersten Bauern in Sachsen?“

28.09.2017

2015 warf Gastronom Armin Schumann nach 13 Jahren im Restaurant „Luisenhof“ als Betreiber das Handtuch. Seitdem kann man im „Balkon Dresdens“ nicht mehr einkehren. Jetzt ist ein möglicher neuer Betreiber gefunden. Unterzeichnet werden könnten die Verträge aber erst, wenn die Genehmigung für den Umbau da ist

27.09.2017

Die beim Sächsischen Ausländerbeauftragten angesiedelte Härtefallkommission nimmt sich tatsächlich dem Schicksal der getrennten und teilweise abgeschobenen armenischen Familie aus dem Dresdner Hechtviertel an (DNN berichteten). Der vom sächsischen Flüchtlingsrat eingebrachte Antrag werde nun „offiziell beraten“, hieß es.

27.09.2017