Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pinguin-Café im Dresdner Zoo fast rohbaufertig
Dresden Lokales Pinguin-Café im Dresdner Zoo fast rohbaufertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 11.08.2017
Blick auf das künftige Pinguin-Café. Im Vordergrund entsteht eine Theke, von der aus die Gäste auf der Terrasse versorgt werden. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Das neue Pinguin-Café im Zoo nimmt langsam, aber sicher Gestalt an: Der vier Meter hohe Rohbau ist so gut wie fertig, gerade tun die Dachdecker ihr Werk, die Fenster sollen demnächst an die Reihe kommen. „Im Oktober wollen wir das Haus dicht haben, so dass mit dem Innenausbau begonnen werden kann“, umreißt Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena den Zeitplan. Im April kommenden Jahres soll das Pinguin-Café dann eröffnen. Alles in allem 1,2 Millionen Euro kostet der Neubau.

Das neue Pinguin-Café im Zoo nimmt langsam, aber sicher Gestalt an: Der vier Meter hohe Rohbau ist so gut wie fertig.

Das 250 Quadratmeter große Selbstbedienungs-Café verfügt über eine geschwungene Form und große Fenster, die sich im Sommer aufschieben lassen. 120 Gäste, mehr als doppelt so viele wie im alten Pavillon, sollen darin Platz finden. Das Dach wird knapp vier Meter über das Gebäude hinaus ragen, so dass es auch den Zoo-Besuchern auf der Terrasse Schatten spenden kann. Definitiv zu eng am Haus steht allerdings der kleine Spielplatz für die Kinder. „Den werden wir verlegen müssen“, meint Ukena. Auf der Terrasse wird es eine Schirmbar mit Theke ähnlich wie im Schillergarten geben. 300 Gäste können dort gleichzeitig Platz bekommen. Sowohl von drinnen als auch von draußen sollen sie den Humboldt-Pinguinen beim Schwimmen zuschauen können. „Fünf junge Pinguine, drei Weibchen und zwei Männchen, haben wir im Moment“, berichtet Kurator Matthias Hendel. Ein Pärchen habe sogar gebrütet, damit sei eigentlich noch gar nicht zu rechnen gewesen. „Es sind tatsächlich zwei kleine Pinguine geschlüpft, die beiden haben allerdings die ersten Tage nicht überlebt“, fügt Hendel hinzu. Der Anfang sei nun aber gemacht.

Wie berichtet hatte die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit Anfang des Jahres einen Antrag zur Rettung des alten Pinguin-Cafés als Zeugnis für die Architektur der DDR-Moderne gestellt. Die Stadt willigte ein und stellte 40 000 Euro für den Abbau und den Transport des nicht denkmalgeschützten Pavillons zur Verfügung. Der desolate Bau aus DDR-Zeiten war dann im März zerlegt und im Lapidarium der Stadt an der Nürnberger Straße eingelagert worden. Er soll an einer anderen Stelle in Dresden wieder aufgebaut werden.

Der Flachbau mit dem Glaskörper und dem markant gezackten Dach wurde im Juli 1973 eröffnet. Er bot knapp 50 Plätze im Gebäude und etwa 200 Plätze auf der Terrasse. Im Inneren gab es einen 20 Meter langen Wandfries, der Pinguine am Südpol zeigte. Eine Aluminiumarbeit vom Helmut Schmitt diente als Raumteiler. Die Einrichtung des Cafés sei eines der letzten Projekte gewesen, die Dresdens legendärer Zoodirektor Wolfgang Ullrich angestoßen hatte.

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mouad T. muss sich vor dem Dresdner Landgericht verantworten. Die Anklageschrift umfasste 16 Vorwürfe. Die Staatsanwaltschaft warf dem 21-Jährigen schweren räuberischen Diebstahl, Körperverletzung, Diebstahl, Sachbeschädigung, unerlaubten Drogenbesitz und mehrere Schwarzfahrten vor.

11.08.2017

Nachdem der Fernsehturmverein in seinem „Dissens-Papier“ zur Machbarkeitsstudie die Telekom für die Entkernung des Turmcafés harsch kritisiert hatte, klärt nun eine Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage die bislang in der Diskussion wenig beleuchtete Komponente Denkmalschutz.

11.08.2017
Lokales Finanzverwaltung erteilt Dresden positive Auskunft - Grünes Licht für städtische Wohnungsbaugesellschaft

Lange war die „Wohnen in Dresden“ in der Warteschleife. Jetzt hat das Finanzamt der Landeshauptstadt Dresden grünes Licht für die Unternehmensgründung gegeben. Wenn die Landesdirektion die Wohnungsbaugesellschaft genehmigt, kann der formale Gründungsakt vollzogen werden.

10.08.2017
Anzeige