Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pinguin-Café bleibt erhalten
Dresden Lokales Pinguin-Café bleibt erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 26.03.2018
Aus dem Zoo wird das Pinguin-Café verschwinden, doch soll es an anderer Stelle in Dresden wiederauferstehen. Quelle: S. Lohse
Dresden

Das Pinguin-Café bleibt erhalten. Das hat der Stadtrat am Donnerstag beschlossen. Das 1969 in Berlin auf der Karl-Marx-Allee errichtete Gebäude wird zwar für einen Neubau aus dem Zoo weichen müssen. Aber es wird nicht wie ursprünglich geplant abgerissen, sondern abmontiert und eingelagert. Später soll es an einer geeigneten Stelle wieder aufgebaut werden. Der Alaunpark wurde als neuer Standort für das Pinguin-Café bereits ins Gespräch gebracht. Die Kosten für die Einlagerung betragen 40 000 Euro und sollen aus Steuermehreinnahmen finanziert werden.

Wie der Wissenschaftler Martin Neubacher von der TU Dresden den Stadträten erklärte, waren Pavillonbauten in den 1960er Jahren ein städtebauliches Element. Viele von ihnen würden unter Denkmalschutz stehen. Das Pinguin-Café stehe zeugnishaft für die Architektur der DDR-Moderne. Ein Denkmal müsse nicht schön sein, sondern Zeugnis ablegen für eine Epoche. „Mit seiner Stahlrahmen-Konstruktion besitzt das Pinguin-Café Seltenheitswert“, sagte Neubacher.

Das Gebäude, das 1973 im Dresdner Zoo aufgebaut wurde, hatte keinen Denkmalstatus erhalten, weshalb sich die Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen für den Erhalt stark machten. Neben der SPD stimmte auch die Fraktion FDP/Freie Bürger für den Antrag. „Solche Gebäude sollten erhalten werden, auch wenn ich kein Freund der DDR-Diktatur bin“, erklärte Jens Genschmar. Die CDU-Fraktion lehnte den Antrag ab. Mit dem Kulturpalast gebe es einen würdigen Zeitzeugen dieser Epoche, erklärte Kulturpolitikerin Christa Müller.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Geldstrafe für Dresdner Rowdy - Betrunken das eigene Baby verletzt

Ein 27-jähriger Rowdy, der durch Randale, Beleidigungen und vor allem eine Attacke gegen das eigene Baby auffiel, ist jetzt von Dresdner Richtern zu einer Geldstrafe verdonnert worden. Der arbeitslose Mann lebt vom Geld seiner Eltern.

26.01.2017
Lokales Prozess gegen 32-Jährigen am Amtsgericht Dresden - Randale unter Drogen

Ein 33-jähriger Mann muss sich vor dem Amtsgericht Dresden verantworten, weil er nach seiner Entlassung aus der Haft schlagend, randalierend und pöbelnd durch Dresden gezogen war. Robert D. ist alkohol -und drogenabhängig und derzeit in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

26.01.2017

Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) hat sich am 26. Januar vor dem Stadtrat zum neuen Trainingszentrum für Dynamo Dresden bekannt. „Wir wollen dieses Vorhaben im Rahmen des geltenden Rechts möglich machen.“

26.01.2017