Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pin-Up-Kalender für den guten Zweck
Dresden Lokales Pin-Up-Kalender für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 16.12.2015
Juliane Weber alias "Miss Fein", die ein Cateringunternehmen leitet, hat ein Projekt auf die Beine gestellt, das 16 Dresdner Unternehmerinnen im Retro-Stil in einem Kalender von ihrer schönsten Seite zeigt. Dieser ist in limitierter Auflage erhältlich. Ein Teil des Gewinns wird an ein Tierheim gespendet. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Junge Unternehmerinnen aus der Rock'n'Roll-Szene mal anders: Insgesamt 16 starke Frauen aus Dresden haben sich für den "Pin-Up-Kalender" in offenherzige Outfits geworfen und sich für einen guten Zweck ablichten lassen. Bereits zum zweiten Mal gibt es den limitierten Dresdner Kalender, der die Unternehmerinnen von ihrer schönsten Seite zeigt.

Tagesmutti, Piercerin, Fitnesstrainering - die Models auf Zeit stammen aus verschiedenen Branchen. "Die einzelnen Motive sind in Zusammenarbeit mit den Unternehmerinnen entstanden", so Juliane Weber alias "Miss Fein", die ein Cateringunternehmen führt. Um den jeweiligen Beruf der starken Frauen nicht außer Acht zu lassen, sind die Damen in ihrem jeweiligen Metier zu sehen. "Am wichtigsten war uns, dass die Models sich nicht verkleiden oder verändern", sagt Juliane Weber.

Die zweite Auflage des Dresdner Kalenders ist freizügiger als die letzte. "Bei unserem ersten Projekt haben sich einige Männer beschwert, dass zu wenig Haut zu sehen war", erzählt "Miss Fein". Also wurde kurzerhand umgeplant, damit auch die Herren der Schöpfung zufrieden sind. Zusätzlich hat es auch ein Mann mit in den Kalender geschafft. Gemeinsam mit der Werbeagentur "Mops & Meise" startete die Cateringunternehmerin im vergangenen Jahr den Kalender im Retro-Stil.

"Wir wollen nicht nur junge Unternehmerinnen in dem männerlastigen Gewerbe unterstützen, sondern auch Gutes tun", erklärt "Miss Fein". So gehen 20 Prozent der Einnahmen an das Tierheim Gröbern in der Nähe von Meißen. Im vergangenen Jahr kamen 200 Euro zusammen. Auch in diesem Jahr ist der Pin-Up-Kalender auf 300 Stücke limitiert. "Der Kalender liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass wir die Dresdner damit begeistern können", so Juliane Weber.

Den Pin-Up-Kalender gibt es für 19,90 Euro zum Beispiel im Rockabilly Modeladen Lady Yule, Alaunstraße 70, im Thalia, Dr.-Külz-Ring 12, bei Miss Fein, Altnickern 36, sowie im Internet unter www.missfein.de.

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Farbenfroher und detailreicher geht es künftig am Bahnhof Mitte zu. Dafür sorgt der Streetart-Künstler Jens Besser, der im Auftrag des Ortsamtes Altstadt zur Spraydose gegriffen und drei Elektroschaltkästen an der Straßenbahnhaltestelle Jahnstraße verziert hat.

16.12.2015
Lokales Gebührenstreit vor Gericht - Der Ärger der Fernsehlosen

Die Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag sorgen seit 2013 für viel Wirbel. Die Klagen gegen die sogenannte Haushaltsabgabe, eine Gebühr, die nicht mehr pro Gerät, sondern pro Haushalt und Betriebsstätte erhoben wird, reißen nicht ab.

16.12.2015

Die Wildvogelauffangstation auf dem Gelände der Stadtentwässerung in Kaditz hat seit Sonnabend einen seltenen Gast: einen Seeadler. "Es ist noch ein junges Tier von 2014 oder 2013. Man sieht das an der Färbung des Schwanzes", erklärt Vogelexperte Steffen Keller.

16.12.2015