Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pillnitzer Kamelie in Dresden darf ins Freie
Dresden Lokales Pillnitzer Kamelie in Dresden darf ins Freie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 09.09.2015
Das Kamelienhaus in Pillnitz soll am Mittwoch weggerollt werden. Quelle: PR
Anzeige

In der „Sommerfrische“ soll sich die Pflanze erholen und Kraft für die Blüte 2013 sammeln können.

Das vermutlich um 1780 nach Pillnitz gelangte Teegewächs hatte dank viel Sonne und milder Temperaturen im Herbst zu Weihnachten 2011 und damit einen Monat früher als bisher die ersten Blüten getragen. Bis Mitte April konnten nach Angaben der Schlösserverwaltung fast 40.000 Besucher die üppige karminrote Pracht im Schutzhaus bewundern.

Die Pillnitzer Kamelie wurde 1801 ausgepflanzt, erst mit Stroh und Bastmatten und später mit beheizbaren Holzhäusern geschützt. Seit 1992 hat sie ein bewegliches Haus mit Klimacomputer, in dem sie überwintert und im Frühjahr nicht duftende Blüten austreibt. Die gut 13 Meter hohe und 54 Tonnen schwere Glas-Stahl-Konstruktion bewahrt das 8,60 Meter hohe und elf Meter breite Gewächs bei vier bis sechs Grad Celsius konstanter Innentemperatur vor Frost.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anderthalb Monate nach den letzten großen Schülerprotesten in Sachsen wollen am Donnerstag Schüler und Studenten in Dresden auf die Straße gehen. Mit Protestmärschen und einer Kundgebung vor dem Landtag demonstrieren sie für eine bessere Bildungspolitik in Sachsen.

09.09.2015

Clown Zitzewitz hat es nicht leicht. Die Sonnenmilch schmeckt gar nicht, mit der Brille sieht er nichts und das Sonnen-T-Shirt passt gar nicht um die Beine. Hätte er nicht seinen „Zottelfloh“ im Ohr, Clown Zitzewitz hätte bald einen mächtigen Sonnenbrand.

09.09.2015

Immer mehr Schüler haben keinen Bock mehr auf Schule: Weit über 5000 Kinder und Jugendliche sind es nach Informationen aus dem Kultusministerium im vergangenen Schuljahr gewesen - 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Die meisten Schüler kommen aus den beiden Großstädten Leipzig (23 Prozent) und Dresden (21 Prozent), die wenigsten aus dem Landkreis Meißen.

09.09.2015
Anzeige