Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Piko stellt neue Lok in Dresden vor
Dresden Lokales Piko stellt neue Lok in Dresden vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Piko-Chef Rene F. Wilfer präsentiert in Dresden direkt vor dem Original die neue Gartenbahnlok BR24 im Maßstab 1:22,5. Aus dem Schornstein der Gartenbahn kommt echter Dampf. Quelle: Peter Weckbrodt

Nach Kriegsende blieben vier dieser Loks im Osten, eine steht im Verkehrsmuseum Dresden.

Eine Miniaturausgabe davon können sich Fans noch vor Ostern in den Garten stellen. Denn gestern stellte auf dem Gelände des Dresdner Eisenbahnmuseums der Sonneberger Modellbahnbauer Piko sein Gartenbahnmodell vor - direkt vor dem Original. Die im Maßstab 1:22,5 in der Spurweite G gefertigte Neu- erscheinung ist aus einem wetterfesten Kunststoff, hat einen Rauchgenerator, und wer will, kann sie mit einem Soundsystem nachrüsten. Motor, kugelgelagerte Treibachsen sowie Radreifen aus Edelstahl sollten den Preis von knapp 600 Euro rechtfertigen.

Mit der BR 24 sind im Gartenbahnsegment bei Piko nun zwölf Großbahn-Loks erschienen. Die Sonneberger mit 170 Mitarbeitern behaupten sich als drittgrößter Modellbahnhersteller auf dem Kontinent und schlossen das Jahr 2014 mit einem Umsatzplus von zwei Prozent gegenüber 2013 ab. Sie realisieren in Deutschland 70 Prozent ihres Umsatzes.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.03.2015

Peter Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem aufmerksamen Beobachter entgeht nicht, dass es in beiden Dresdner Spitzenorchestern Stellen gibt - und darunter etliche Solo-Positionen -, die trotz mehrerer Probespiele seit längerem unbesetzt sind.

09.09.2015

Aufmarsch von Pegida in der Dresdner Innenstadt verlief störungsfrei. Wie die Polizei mitteilt, beteiligten sich 2900 Personen an der Demonstration – rund 2500 weniger, als in der vergangenen Woche.

09.09.2015

Ein Ende der Masernwelle in Dresden ist noch nicht absehbar. Das Gesundheitsamt meldet Stand Montag 50 Fälle im Stadtgebiet. Danach sind seit der vergangenen Woche noch einmal 19 Fälle dazu gekommen.

09.09.2015