Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pieschener Ortsbeirat will Radfahrstreifen auf der Großenhainer Straße
Dresden Lokales Pieschener Ortsbeirat will Radfahrstreifen auf der Großenhainer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 06.05.2016
Die Pieschener Ortsbeirat will einen Radfahrstreifen auf der Großenhainer Straße in Dresden. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Aus Sicht der Pieschener ist schon alles klar, die Neustädter haben dagegen noch nicht entschieden. Die Gleisbauarbeiten auf der Großenhainer Straße zwischen der Conradstraße und der Liststraße müssen noch einmal im Ortsbeirat des Szeneviertels zum Thema gemacht werden, denn die Vertreter des Viertels sahen sich in dieser Woche nicht in der Lage, über das Bauvorhaben zu entscheiden. Es fehlten ihnen wichtige Unterlagen. Anders der Ortsbeirat in Pieschen: Im Rathaus an der Bürgerstraße bekamen Stadt und Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) grünes Licht für das Bauvorhaben. Mit einem kleinen Zusatz: Ein sogenannter Schutzstreifen für Radfahrer ist den Pieschenern nicht genug, sie wollen einen Radfahrstreifen. Dieser ist nicht nur durch eine gestrichelte Linie von der Autofahrbahn abgegrenzt, sondern durch einen durchgehenden weißen Strich. Das bedeutet, die Straßenfläche ist für Autos gänzlich tabu, auch zum Aus- und Einladen darf dort kein Fahrzeug stehen. Davon versprechen sich die Ortsbeiräte mehr Sicherheit für Radfahrer.

Die sieben Seiten umfassende Vorlage soll im Juni im Ausschluss für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr diskutiert werden. Geplant ist in dieser Sitzung auch eine Entscheidung über die Baupläne, in deren Mittelpunkt die Sanierung der Straßenbahngleise steht, erwarten die DVB-Verantwortlichen. Aktuell geht es um ein 2,3 Millionen Euro-Projekt. Dazu gehören der Einbau neuer Gleise mit einem Abstand von drei Metern und eine barrierefreie Haltestelle am Großenhainer Platz. Die DVB-Verantwortlichen gehen davon aus, dass noch im Sommer die Entwurfs- und Genehmigungsplanung beginnen kann. Mit einem Start der Bauarbeiten rechnen sie allerdings nicht vor dem nächsten Jahr, vielleicht sogar erst 2018.

Ist dieser Bauabschnitt erledigt, muss auf der „Großenhainer“ dann noch ein knapp ein Kilometer langer Abschnitt erneuert werden, der von der Liststraße bis zum Trachenberger Platz reicht. Die Verkehrsbetriebe rechnen damit, dass diese Arbeiten 2019 stattfinden können. Auch dabei muss noch eine Haltestelle auf Vordermann gebracht werden. Die Station Zeithainer Straße ist bis dahin die letzte Straßenbahnhaltestelle auf der Strecke bis zum Wilden Mann, die noch nicht barrierefrei ausgebaut ist.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landeshauptstadt Dresden hat aktuell 4828 Asylbewerber untergebracht. Die Mehrheit der Asylbewerber ist im Ortsamtsbezirk Cotta untergebracht. Nur die wenigsten sind in Vierteln wie Blasewitz, Loschwitz oder Striesen untergebracht.

06.05.2016

Die Prager Straße in Dresden hat beim Kundeninteresse im vergangenen Jahr deutlich zugelegt. In einem bundesweiten Ranking von Einkaufsstraße stieg sie von Platz 22 im Jahr 2015 auf Platz 17 in diesem Jahr. Sie hat sich damit im diesjährigen Ranking deutlich vor der Petersstraße in Leipzig platziert.

06.05.2016

Wer schon immer mal sein Gedächtnis testen wollte, hat dazu jetzt eine besondere Gelegenheit. Mediziner an der Uniklinik Dresden suchen Menschen zwischen 45 und 75 Jahren für eine Studie zum Zusammenhang zwischen Schlaf und Gehirnfunktion.

06.05.2016
Anzeige