Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pieschener Molenbrücke ist nach Seilprüfung wieder frei
Dresden Lokales Pieschener Molenbrücke ist nach Seilprüfung wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 09.09.2015
Die Seile der Molenbrücke sind in Ordnung, urteilen die Prüfer. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige

In dieser Zeit haben Mitarbeiter der Leipziger Firma Alpin Seiltechnik die Tauglichkeit der Brücke überprüft. Dabei ging es ihnen vor allem um die zwölf Abspannseile, die sie auch mit einem Seilroboter untersucht haben.

Heute und Morgen sind die Leipziger Kontrolleure auf der Fußgängerbrücke über die Innsbrucker Straße im Einsatz. Auch bei dieser zur Meraner Straße zählenden Brücke wollen sie Abspannseile unter die Lupe nehmen. Fußgänger müssen dabei allerdings nur mit geringeren Einschränkungen rechnen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.09.2013

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit zwischen Tagesmüttern und Stadtverwaltung um das neue Kita-Platzverteilsystem "eKita" bahnt sich anscheinend ein Kompromiss an. Demnach bekommen die Tagesmütter und -väter zwar weiterhin keine Direktzugänge zum Elternportal, können ihre Tagespflegeangebote und Plätze aber auf Wunsch auf dem mit "eKita" verknüpften Themenstadtplan der Stadt bewerben und sind auch über das Recherche-Portal für die Eltern auffindbar.

09.09.2015

Am Dienstag machte eine mobile OP-Trainingseinheit auf dem Gelände des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt Station. In einem zwölf Meter langen amerikanischen Truck hatten Orthopäden und Unfallchirurgen Gelegenheit, in einem Labor mit moderner Bildübertragungstechnik an Gelenkmodellen und Humanpräparaten zu trainieren.

09.09.2015

Die Spitzenforschung zur Behandlung von Krebs mittels Protonentherapie in Deutschland hat in Dresden einen weiteren hochkarätigen Standort. Das Nationale Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie OncoRay in der Elbestadt nahm am Dienstag sein neues Domizil samt 220 Tonnen-Protonenbeschleuniger in Betrieb.

09.09.2015
Anzeige