Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pieschener Handwerker bangen um ihre Betriebe - Wohnungsbau verdrängt Werkstätten
Dresden Lokales Pieschener Handwerker bangen um ihre Betriebe - Wohnungsbau verdrängt Werkstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 09.09.2015

"Jetzt fürchten wir, dass wir von hier vertrieben werden sollen", sagt Falko Tischendorf, Inhaber einer Bauschlosserei.

Im Umfeld des Gewerbehofes entstehen Wohnungen. "Wir werden als störend empfunden", bezieht sich Tischendorf auf Informationen aus dem städtischen Umweltamt und dem Amt für Wirtschaftsförderung. Ein Planungsbüro wurde bereits mit einem Schalltechnischen Gutachten beauftragt. "Es werden Wohnungen gebaut, den Mietern wird eine ruhige Wohnlage versprochen und da sind wir natürlich nicht gerne gesehen", so Tischendorf.

Über kurz oder lang, so vermutet er, werden die Handwerker das Viertel verlassen müssen. "Wir haben die Werkstätten von einer Erbengemeinschaft gemietet. Wenn der Vermieter auf seinem Eigentum auch Wohnungen bauen will, ist das sein gutes Recht", so der Handwerker. Was passiert dann? "Wenn es nach der Stadt geht, werden wir an den Stadtrand verbannt. Dann haben unsere Mitarbeiter und Kunden lange Anfahrtswege. Ist das im Sinne der Umwelt?"

Handwerker hätten in der Stadt keine Lobby, bedauert Tischendorf. Es werde immer nur vom Wissenschaftsstandort Dresden gesprochen. "Dabei entsteht in unseren Betrieben und im verarbeitenden Gewerbe das Produkt." Erst, wenn es eines Tages keine Leuchttürme mehr in der Stadt gebe, werde man die kleinen Betriebe wieder an der Mole erkennen, so der Handwerker.

"Die Stadt braucht ein Konzept, wie sie mit uns umgehen will", fordert er. Pieschen sei kein Einzelfall, auch in Laubegast, Striesen oder Niedersedlitz würden die Handwerksbetriebe aus den Wohngebieten verdrängt. "Wir brauchen bezahlbare Ausgleichsobjekte in unserem Umfeld", meint der 49-Jährige, der dezent darauf verweist, dass er aufgrund seines Alters Probleme bekommen könnte, bei einem Umzug einen Kredit bewilligt zu bekommen. Die Stadt sollte nicht nur Flächen für hochinnovative Firmenneugründungen bereitstellen, sondern auch für Handwerksbetriebe. "Städtische Handwerkerhöfe könnten aus meiner Sicht eine Lösung sein", erklärte der 49-Jährige.

Er hat sich mit einem Brief an fünf Oberbürgermeisterkandidaten gewandt, aber bisher nur eine Antwort erhalten. SPD-Stadtratsfraktions-Geschäftsführer Thomas Blümel habe ihm angeboten, das Problem vor Ort zu besprechen. "Mehr Reaktionen gab es bis jetzt nicht."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.06.2015

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Hauptbahnhof hat sich in den vergangenen Jahren komplett verwandelt. Die Sanierung startet im Jahr 2000 mit der Anbindung an das "Elektronische Stellwerk", das die Steuerung des Zugverkehrs aus der Betriebszentrale Leipzig ermöglicht.

09.09.2015

Das St.-Marien-Krankenhaus in Klotzsche feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Kein Grund zum Innehalten für das Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie in Trägerschaft des Caritasverbandes für das Bistum Dresden-Meißen.

09.09.2015

Mit der Übernahme der vor allem in Dresden starken Gagfah ist die Deutsche Annington zum größten Immobilienkonzern der Bundesrepublik aufgestiegen. Ab Herbst will sich das Unternehmen Vonovia nennen - und das Image als Billig-Wohnungsanbieter loswerden.

09.09.2015