Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pfandringe in der Neustadt machen Flaschensammeln leicht
Dresden Lokales Pfandringe in der Neustadt machen Flaschensammeln leicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 05.04.2017
Christin Gärtner aus Dresden probiert die neuen Pfandringe aus.   Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Gute Nachricht für Pfandsammler in der Dresdner Neustadt. An zehn ausgewählten Papierkörben hat die Stadt sogenannte Pfandringe angebracht, die auf der einen Seite verhindern sollen, dass Pfandflaschen sinnlos weggeworfen werden und auf der anderen Seite das Leben für Pfandsammler erleichtern sollen. „Wir hoffen, dass so das Rumwühlen in Mülleimern reduziert wird und weniger Scherben entstehen“, sagte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen bei der Einweihung der Pfandringe am Mittwoch.

Insgesamt installierte das Abfallamt zehn Pfandringe an hochfrequentierten Plätzen im Gebiet der Alaunstraße, Luisenstraße, Görlitzer Straße und Bischofsplatz. „Da es allein in der Neustadt über zehn verschiedene Mülleimer gibt, mussten wir auch verschiedene Pfandringe anbringen“, erklärte Dagmar Kuklinski, Abteilungsleiterin für Stadtreinigung. Im Moment sind die Modelle „Ufo“ mit insgesamt acht Plätzen für Pfandflaschen bis zu einem Liter Inhalt und „Banane“ mit fünf Plätzen im Einsatz.

Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt auf Grundlage eines Stadtratsbeschlusses vom vergangenen Jahr. Man wolle damit den Wünschen der Bürger für eine saubere Neustadt nachkommen und nachhaltig das Projekt „Alles Müll oder was“ stärken, ergänzte Ortsamtsleiter André Barth. Zudem führe man gerade Gespräche mit den Betreibern der Spätshops, die sehr bald auch pfandfreie Flaschen zurücknehmen sollen.

Insgesamt investierte die Stadt rund 2200 Euro in die Pfandringe. Bis zum Oktober wird getestet, ob das Projekt sinnvoll ist. Unter anderem werde überprüft, ob es wirklich zu einem Rückgang der Scherben oder zu etwaiger Beeinträchtigung bei der Müllentleerung kommen werde, erklärte Kuklinski. Entleert werden die Pfandringe von der Stadt übrigens nicht, hier setzt man einzig und allein auf die Anziehungskraft für Pfandsammler, die künftig nicht mehr im Müll wühlen müssen.

Laut Kuklinski habe man im Vorfeld auch Kontakt mit Städten wie Leipzig oder Köln aufgenommen, die ebenfalls schon solche Pilotprojekte betrieben haben – mit mäßigem Erfolg. „Dort ist es leider bislang bei den Piloten geblieben. Wir sind aber optimistisch, denn die Neustadt ist ein besonderes Viertel mit anderen Regeln“, so die Abteilungsleiterin für Stadtreinigung. Alle Mülleimer in der Neustadt mit Pfandringen auszustatten, würde rund 20.000 Euro kosten.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Neubau schlägt Sanierung - 2597 neue Wohnungen für Dresden

In Dresden sind im vergangenen Jahr 2597 Wohnungen neu gebaut worden. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Das sind über 1000 neue Wohnungen mehr als noch 2015. Hinzu kamen im vergangenen Jahr 3083 Wohnungen, die saniert wurden. Vor allem Mehrfamilienhäuser sind wieder gefragt.

05.04.2017

Nie wieder Autos auf der Augustusbrücke – am 18. April beginnt die Sanierung. Zwei Jahre werden die Bauarbeiter das Sagen haben, danach bleibt das Bauwerk für Autos tabu. Bevor der Bau beginnen kann, müssen Experten erst einmal den Haussperling vergrämen.

11.04.2018

Die 9. Dresdner Schlössernacht, welche am 15. Juli stattfindet, wirft jetzt schon ihre Schatten voraus. So hat der Songschreiber und „Neue Deutsche Welle“-Kultmusiker Purple Schulz für die Veranstaltung zugesagt.

05.04.2017
Anzeige