Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Peter Escher meldet Insolvenz an
Dresden Lokales Peter Escher meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 06.08.2016
Peter Escher half Menschen in Not. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das Projekt EscherHilft ist vorerst gescheitert. Im Frühjahr vergangenen Jahres gründete TV Moderator Peter Escher die EscherHilft GmbH. Menschen in finanziellen oder juristischen Nöten sollte mit einem Internetportal geholfen werden. Doch das Konzept brachte kaum Umsätze. Am Freitag reichte Escher einen Insolvenzantrag ein.

"Wie so oft bei Startup-Unternehmen wuchsen die Kosten wesentlich schneller als die Einnahmen. Als ich die Schieflage erkannte, war es zu spät", teilte Escher am Freitag mit und thematisierte auch Interessenkonflikte mit seinem Geschäftspartner Frank Hannig: "Heute muss ich eingestehen, dass ich als Geschäftsführer meiner Pflicht nicht nachgekommen bin, Buchhaltung und Konten regelmäßig zu kontrollieren. Ich musste aber auch feststellen, dass mein Geschäftspartner und ich mit dem Online-Ratgeber unterschiedliche Ziele anstreben. Deshalb ist eine weitere Zusammenarbeit für mich undenkbar"

Hannig wiederum reagierte in einer eigenen Pressemitteilung auf die Insolvenz: „Die Kombination zwischen unentgeltlichem Helfen und dem Versuch, mit Beratungs- und Rechtsdienstleistungen das nötige Geld zu verdienen, war für Peter Escher schwierig. Er war schon immer ein Mensch, der vor allem dafür stand, anderen Menschen mit Rat und Tat zu Hilfe zu eilen und für diese kostenlos da zu sein. Dies vereinbart sich aber nur schwer mit einem normalen Geschäftsbetrieb. Unsere Gesellschaft ist schließlich nicht der öffentlich-rechtlich finanzierte Rundfunk. Wir mussten und müssen versuchen, Geld zu verdienen“, erklärt der Dresdner Anwalt. Nach Hannigs Angaben, habe Escher die Insolvenz eingereicht, ohne sich vorher mit seinen Gesellschaftern abzusprechen.

Hannig kündigt deshalb an, zu prüfen, ob der Insolvenzantrag tatsächlich rechtsgültig ist und zu versuchen die Gesellschaft fortzuführen. Was das genau bedeutet, ließ der Anwalt, der unter anderem für mehrere Monate Treuhänder des Pegida-Vereinskontos war und derzeit einen der Männer vertritt, die in Arnsdorf einen psychisch kranken Flüchtling fesselten, offen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenige Rentner in Dresden sind so arm, dass sie auf die staatliche Stütze angewiesen sind, die „Grundsicherung im Alter“. Allerdings wächst der Kreis der armen Rentner. Behörden wie Demografie-Experten gehen davon aus, dass die Altersarmut in naher Zukunft schneller wachsen wird als bisher.

06.08.2016
Lokales Dresden will ebenerdige Querung an der Albertstraße bauen - Fußgängerbrücke wird abgerissen

Wer die Alberstraße an der Markthalle überqueren will, muss flinke Beine haben. Die Fußgängerbrücke ist gesperrt, 25 000 bis 27 000 Autos rollen über die Fahrbahn. Nächstes Jahr will die Stadt eine ebenerdige Querung errichten. Die Brücke soll schon 2016 abgerissen werden.

05.08.2016
Lokales Prominenter Gast am Institut für Anorganische Chemie - Humboldt-Stipendiat forscht an der TU

Dr. Ravichandar Babarao arbeitet 18 Monate lang im Arbeitskreis von Prof. Stefan Kaskel an der TU Dresden an der Erforschung neuer poröser Materialien.

05.08.2016
Anzeige