Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Perspektivlosigkeit vor den Toren der EU? – Veranstaltungsreihe im Hygienemuseum
Dresden Lokales Perspektivlosigkeit vor den Toren der EU? – Veranstaltungsreihe im Hygienemuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 01.12.2017
Fokus Balkan – Perspektivlosigkeit vor den Toren der EU?“ Titelbild  Quelle: PR
Dresden

 Am Dienstag, dem 5. Dezember, veranstaltet das Deutsche Hygiene Museum auf dem Lingnerplatz 1 um 19 Uhr in Kooperation mit dem Umweltzentrum Dresden/Europe Direct Informationszentrum die Diskussion „Fokus BalkanPerspektivlosigkeit vor den Toren der EU?“. Die Veranstaltung mit Ulla Kalbfleisch-Kottsieper, Ministerialdirigentin und Christian Zache, Referent der Konrad-Adenauer-Stiftung, werden im Rahmen des Veranstaltungszyklus „Länderreihe“ über die aktuelle Situation in den Balkanstaaten diskutieren. Hohe Arbeitslosigkeit, mangelhafte medizinische Versorgung und Perspektivlosigkeit in den Heimatländern ließen die Asylantragszahlen in Deutschland 2015 höher schnellen als in den 90er-Jahren beim Ausbruch des Kosovokrieges. Wie kam es dazu und wie geht die EU mit dieser Problematik um?

Der Eintritt kostet 3 €, Ermäßigte haben freien Eintritt.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas Kubin ist Experte für Fahrzeugtechnik und Sicherheit beim ADAC Dresden. Für die DNN-Sicherheitsserie hat er bereits etablierte, aktuelle und weniger bekannte Fahrerassistenzsysteme unter die Lupe genommen und bewertet. Im Interview spricht er über die immer größere Bedeutung dieser Systeme.

01.12.2017

Die rot-grün-roten Stadtratsmehrheit schlägt vor, das Wegeleitsystems in Dresden mehrsprachig und umfassend zu modernisieren  – ein Anlass dafür ist auch die Bewerbung Dresdens als Kulturhauptstadt 2025. Zudem wünschen die Parteien die Aufnahme weiterer Sehenswürdigkeiten, eine schönere Optik und Barrierefreiheit.

01.12.2017

500 Tonnen Streusalz, sechs Räumfahrzeuge und viel Muskelschmalz – in Sachen Winterdienst gilt auch bei den Dresdner Verkehrsbetrieben: Klotzen, nicht kleckern. Eine wichtige Rolle spielt allerdings ein relativ kleiner Bauteil.

01.12.2017