Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pelz Ermittler auf Streife in der Dresdner Innenstadt
Dresden Lokales Pelz Ermittler auf Streife in der Dresdner Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 24.01.2017
Die Pelz Ermittler klären Passanten in der Dresdner Innenstadt über die Unterschiede zwischen Echtpelz und Pelzimitat auf. Quelle: Justine Büschel
Dresden

Ein junges Paar läuft an der Frauenkirche vorbei, als sie ein Mann in einer blauen Jacke anspricht. „Wisst ihr eigentlich, ob das an euren Kapuzen echtes Fell oder Kunstfell ist“, fragt er. Beide schütteln ratlos den Kopf. „Ich nehme mal an, dass es sich um Kunstfell handelt“, antwortet die junge Frau schließlich. Die Ermittler der Pelz Polizei haben ihren ersten Fall auf dem Neumarkt aufgeklärt.

Auch wenn der Name etwas in die Irre führt: Die Pelz Polizei hat es sich nicht wirklich zur Aufgabe gemacht, Pelzträger zu bestrafen. „Wir möchten im Gespräch herausfinden inwieweit ein Bewusstsein über das Tragen von Pelz vorhanden ist“, erklärt Michael Seitz vom Deutschen Tierschutzbüro in Berlin, der am Dienstag in Dresden auf „Pelz-Streife" ging.

Grundsätzlich lehnt der Großteil der Verbraucher das Tragen von Echtpelz ab. Viele Käufer wissen jedoch nicht, woran man echten Pelz vom Imitat unterscheiden kann. Die Ermittler der Pelz Polizei haben sich in der Dresdner Innenstadt auf Streife begeben und für Aufklärung gesorgt.

Die abgezogene Tierhaut hat besonders als modisches Accessoire in die Geschäfte zurückgefunden. Die Innenstädte sind diesen Winter voll mit Fellkragen und puscheligen Bommelmützen. Obwohl das Tragen von Pelz zu großen Teilen auf gesellschaftlichen Widerstand trifft, ist es für Verbraucher nicht immer einfach, echt von unecht zu unterscheiden. „Während man vor einigen Jahren noch über den enormen Preisunterschied argumentieren konnte, ist ein niedriger Preis heutzutage kein Indiz mehr dafür, dass es sich bei der Mütze zum Schnäppchenpreis tatsächlich um Fellimitat handelt“, sagt Seitz. Grund sei die billige Produktion von Pelzen in China oder Finnland, die der Massentierhaltung unter grausamsten Bedingungen geschuldet sei. Das Problem sei zum einen die falsche Kennzeichnung, zum anderen aber auch die fehlende Ahndung, so der Tierschützer. Der Verbraucher tastet daher nahezu im Dunkeln - ein Grund mehr für die Pelz Polizei um weiterhin auf Streife zu gehen.

Von Justine Büschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen einen Richter am Landgericht Dresden wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt. Jens Maier hatte in der vergangenen Woche bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend im Ballhaus Watzke mit Blick auf die Verbrechen der Nazi-Zeit den „Schuldkult“ für „endgültig beendet“ erklärt. Zudem sprach er von einer „Herstellung von Mischvölkern“, die dazu dienten, „die nationalen Identitäten auszulöschen“.

24.01.2017

Angesichts sinkender Gäste- und Übernachtungszahlen hat der Vorsitzende des Regionalverbandes des Hotel- und Gaststättengewerbes Dehoga, Rolf-Dieter Sauer, der zugleich Inhaber des Hotels „Bergwirtschaft“ am Wilden Mann ist, konkrete Maßnahmen von der Stadt gefordert.

24.01.2017

Spitzenforscher sollen in Dresden auch Spitzenbedingungen haben: Der Freistaat hat am Montag ein neues Physik-Institutsgebäude an die TU Dresden feierlich übergeben. 30 Millionen Euro hat der Freistaat in den Komplex investiert.

24.01.2017