Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pegida verzichtet diesmal auf Geschrei und Hetzparolen
Dresden Lokales Pegida verzichtet diesmal auf Geschrei und Hetzparolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 10.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Kein „Wir sind das Volk“, keine „Lügenpresse“-Rufe: Pegida ist gestern Abend schweigend durch die Stadt gezogen, um „gerade den 9. November würdig zu begehen“. Dazu hatte Lutz Bachmann, Mitbegründer der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, die Teilnehmer des sogenannten Montagsspaziergangs aufgefordert, wohl wissend, dass der Demonstrationszug am Gedenktag für die Opfer der Reichspogromnacht von vielen Dresdnern als besondere Provokation empfunden wird.

Eindrücke der Pegida-Versammlung am 9. November

Bachmann versuchte, die Naziherrschaft zu relativieren, indem er andere Ereignisse aufzählte, die an einem 9. November stattgefunden haben. Seine Aufzählung reichte von politischen Verhandlungen im frühen 20. Jahrhundert über die Geschichte der 68er und den Fall der Mauer bis zu einem Bundestagsbeschluss zur Vorratsdatenspeicherung. Bachmann nannte es vor dem Hintergrund solcher Ereignisse „ein Unding“, wenn „Gutmenschen und Moralapostel“ die Erinnerung am 9. November auf die Ereignisse während der Nazizeit „reduzieren“. Pegida werde diesen Tag „würdig begehen“, sagte Bachmann, „ohne Geschrei, ohne Parolen“, auch wenn die Pegida-Anhänger bei ihrem Rundgang „dummen Antifa-Kindern“ begegnen.

Die Demonstration der „Patriotischen Europäer“ verlief zwar auf dem gewohnten Weg rund um das Zentrum mit dem Altmarkt in der Mitte, aber in entgegengesetzter Richtung – von der Sophienstraße über den Postplatz in die Marienstraße und weiter über die Waisenhausstraße, die „Petersburger“ und die „Wilsdruffer“ zurück zum Startort. So hielt die Polizei Pegida und die Gegner der Bewegung auseinander. Bachmann selbst nahm im "Lügenpresse"-T-Shirt teil, einem Kleidungsstück, das von einem rechten Szeneversand vertrieben wird.

Tausende Dresdener haben am 9. November die Straße nicht Pegida überlassen.

Nach dem „Montagsspaziergang“ sprach Tatjana Festerling auf dem Theaterplatz, die gescheiterte OB-Kandidatin der Pegidisten. Sie bezeichnete Linke und Vertreter der Antifa als Nazis und heimste Beifall ein, als sie ihnen angesichts des Gedenkens an die Opfer der Reichspogromnacht einen Hitlerkult vorwarf und riet, eine Therapie zu machen. „Ihr baut den faschistischen Terror wieder von vorne auf“, warf Festerling ihnen vor. „Wir wollen euren kranken, faschistischen Nazigesinnungsterror nicht mehr“.

Die Zahl der Menschen, die dem Pegida-Aufruf zum „Montagsspaziergang“ gefolgt sind, ist erneut niedriger gewesen als in der Vorwoche. Rund 7000 bis 8500 Menschen kamen auf den Theaterplatz, meldete die Studenteninitiative „Durchgezählt“.

Einem Pegida-Teilnehmer nahm die Polizei eine mitgebrachte Fahne ab. Gegen den 37-Jährigen wird wegen des Verdachts des Verwendens verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Ein Teil der Pegida-Teilnehmer beschimpfte und bedrohte zudem die Teilnehmer von Stolperstein-Mahnwachen, von denen eine in direkter Nähe zu Pegida auf der Sophienstraße stattfand.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der 9. November ist eines der schicksalsträchtigsten Daten der deutschen Geschichte. 1918 die Ausrufung der ersten Republik, der hitler-Putsch 1923, die Reichspogromnacht 1938 , der Fall der Mauer 1989. In diesem Jahr steht der 9. November in Dresden wieder im Mittelpunkt.

09.11.2015

Bis zu 6000 Menschen haben am Montagabend in Dresden friedlich gegen Pegida demonstriert. Organisiert von „Herz statt Hetze“ zog die Demo vom Hauptbahnhof über den Neumarkt bis zur Synagoge.

09.11.2015

Wo während der Nazi-Zeit Aufmärsche publikumswirksam inszeniert wurden, demonstriert heute das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis - auch am 9. November, einem Schicksalstag der deutschen Geschichte. Das ruft viele Gegendemonstranten auf den Plan.

09.11.2015

Nach achtjähriger Bauzeit wurde die Dresdner Semperoper am 13. Februar 1985 wiedereröffnet. Für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in Dresden entwickelte sich die Absicherung der Großveranstaltung mit hunderten Ehrengäste aus dem In- und Ausland zu einer Mammutaufgabe.

09.11.2015

Der 9. November ist eines der schicksalsträchtigsten Daten der deutschen Geschichte. 1918 die Ausrufung der ersten Republik, der hitler-Putsch 1923, die Reichspogromnacht 1938 , der Fall der Mauer 1989. In diesem Jahr steht der 9. November in Dresden wieder im Mittelpunkt.

09.11.2015

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat an Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) appelliert, „alle Möglichkeiten zu prüfen, um weiteren Schaden von den Kultureinrichtungen, aber vor allem von der Stadt Dresden und dem Land Sachsen abzuwenden“.

09.11.2015
Anzeige