Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pegida bei Günther Jauch: „Wir werden nicht aufgeben und weitermachen“
Dresden Lokales Pegida bei Günther Jauch: „Wir werden nicht aufgeben und weitermachen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 09.09.2015
Pegida Mitorganisatorin Kathrin Oertel in der ARD Talkshow Günther Jauch. Quelle: dpa
Anzeige

Zugleich kündigte sie an: „Wir werden nicht aufgeben und weitermachen.“

Sobald es die Situation wieder zulasse werde die Pegida-Bewegung erneut vom Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch machen.

In einer sachlichen Gesprächsatmosphäre diskutierte Oertel mit Jauch und den anderen Gesprächsgästen über Antrieb und Ziele der Pegida-Bewegung. Dabei grenzte sich Oertel von grundsätzlich ausländerfeindlichen Positionen ab. „Natürlich muss es ein Grundrecht auf Asyl geben“, sagte sie. Zugleich verlangte sie eine Neuordnung von Einwanderung in Deutschland. „Die Integration, so wie sie jetzt läuft, ist gescheitert“, so Oertel.

Zustimmung für ihre Positionen kam vom AfD-Vizevorsitzenden Alexander Gauland. Der machte die CDU unter Angela Merkel dafür verantwortlich, die Menschen verloren zu haben, die nun in Dresden auf die Straße gingen.

Dafür erntete Gauland wiederum Kritik von CDU-Parteipräsidiumsmitglied Jens Spahn. Er warf Gauland vor, die gereizte Stimmung weiter aufzuheizen anstatt den Menschen die Schwierigkeiten im politischen Prozess zu erklären.

Oertel bekräftigte wiederum die Unzufriedenheit der Pegida-Demonstranten mit der Politik: „Es haben sich viele Probleme angestaut, aber die Politiker wollen einfach nicht darauf eingehen.“

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse verlangte von den Pegida-Demonstranten, sie sollten auch einmal den Politikern zuhören. Zudem halte er die Verwendung der Parole „Wir sind das Volk“ durch die Dresdner Demonstrationen für anmaßend. „Drei Viertel der deutschen Bevölkerung lehnen Pegida ab“, so Thierse.

Frank Richter, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, forderte alle Beteiligten dazu auf, den Dialog miteinander zu suchen. Die meisten Menschen, die er auf den Demonstrationen getroffen habe, seien keine Ausländerfeinde. Er halte den Namen der Bewegung für missverständlich gewählt. Seiner Ansicht nach sei nicht eine befürchtete Islamisierung Deutschlands zentrale Triebfeder der Demonstrationen sondern die Unzufriedenheit mit vielen politischen Problemen der vergangenen Jahre. Um Missverständnisse zwischen beiden Seiten auszuräumen, lud er Politik und Demonstranten ein, an Veranstaltungen seines Hauses teilzunehmen und in ein Gespräch zu treten.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 250 Dresdner haben sich am Sonntag im Jüdischen Gemeindezentrum getroffen, um die weitere Arbeit des Bündnisses „Dresden für alle“ zu diskutieren.

09.09.2015

Burkhard Kuhls, der einen Presseshop im World Trade Center betreibt, hat Glück gehabt. Der Händler bekam am Sonnabendmorgen zwei Ausgaben der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" ausgeliefert.

09.09.2015

Die sogenannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) haben ihre für Montag angekündigte Kundgebung auf dem Dresdner Theaterplatz ersatzlos abgesagt.

09.09.2015
Anzeige