Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pegida-Ordner sollen jetzt auf Zuverlässigkeit überprüft werden
Dresden Lokales Pegida-Ordner sollen jetzt auf Zuverlässigkeit überprüft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 16.11.2015
Ein Ordner bei Pegida Quelle: Archivbild
Anzeige
Dresden

Die Ordner bei Pegida sollen jetzt auf ihre Zuverlässigkeit überprüft werden. Wie die Stadtverwaltung auf DNN-Anfrage mitteilte, sei das islam- und asylfeindliche Bündnis damit am Montag auf die Versammlungsbehörde zugegangen. Hintergrund dürfte ein jetzt bekannt gewordenes Video sein, auf dem Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling zugab, dass Pegida von Anfang an Hooligans als Ordner eingesetzt hat. Bild.de hatte darüber zuerst berichtet.

Eindrücke der Pegida-Versammlung am 9. November

Die Ordner bei Pegida stehen schon länger in der Kritik. So gingen in der Vergangenheit Ordner rüde gegen Gegendemonstranten oder Medienvertreter vor, am 19. Oktober waren Ordner beteiligt, als einem Fotografen dessen Fotoausrüstung geraubt wurde.

Laut Stadtverwaltung ist für die Tätigkeit als Ordner die „Zuverlässigkeit“ das Hauptkriterium. Diese könne sogar bei Vorstrafen gegeben sein. Diese Zuverlässigkeit soll nun überprüft werden. Dafür sei eine Liste mit rund 100 Personen auch der Polizei übermittelt worden. Es gebe zudem keine Verpflichtung des Versammlungsleiters, vorab eine Liste der eingesetzten Ordner zu übermitteln. Nötig sei lediglich, diese  mit Beginn der Versammlung unter Vorlage der Personalausweise bei den Behörden vorzustellen. Eine Überprüfung der Ordner könne daher nur unmittelbar vor Beginn der Versammlung erfolgen.

Pegida ist laut Stadtverwaltung verpflichtet, pro 100 Teilnehmer einen Ordner zu stellen. Das ist im Vergleich zu anderen Demos der vergangenen Wochen ein geringer Wert. Bei zuletzt etwa 8000 Teilnehmern sind es trotzdem rund 80 Personen.

DNN

Die in Plauen gegründete Protestbewegung „Wir sind Deutschland“ will am 29. November erstmals in Dresden demonstrieren. Als Schauplatz wurde der Theaterplatz ausgesucht, den auch regelmäßig die islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bewegung nutzt.

17.11.2015

In Dresden hat am Montag der Prozess um den Betrugsskandal beim Finanzkonzern Infinus begonnen. Nach Verlesung der Anklage bezeichneten alle Angeklagten und ihre Verteidiger das Gericht als nicht zuständig. Das Gericht unterbrach daraufhin die Verhandlung bis zum Nachmittag.

16.11.2015

Die Dresdner Stollenbäcker beweisen alljährlich, dass sie ein Faible für spektakuläre Aktionen haben. Jetzt steht ein überdimensionaler, begehbarer Stollenkarton im Dresdner Hauptbahnhof.

16.11.2015
Anzeige