Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pegida-Demo: State Department warnt US-Bürger vor Reisen nach Dresden
Dresden Lokales Pegida-Demo: State Department warnt US-Bürger vor Reisen nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 09.09.2015
Quelle: Stephan Lohse

Amerikaner in Deutschland sollten wegen angekündigter Proteste der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung“ in einer Reihe deutscher Städte größere Menschenmengen meiden und besonders vorsichtig sein, hieß es in einer bereits am Montag herausgegebenen Mitteilung.

Konkret wurden geplante Demonstrationen in Berlin, Frankfurt, München, Dresden, Leipzig und Köln in den kommenden Wochen sowie eine Kundgebung in Düsseldorf am Rosenmontag (16. Februar) erwähnt.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte zu der Warnung: „Das ist eine bedauerliche Übertreibung. Wir haben eine unverändert stabile Sicherheitslage in Sachsen. Gäste aus aller Welt sind im Freistaat Sachsen herzlich Willkommen.“

Die Warnung im Wortlaut (englisch).

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedigungen ist die Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eher nationale Einstellungen, größere Vorbehalte gegenüber Fremden, Misstrauen gegenüber Journalisten und größere Ängste vor Extremismus und islamistischem Terror sind die Merkmale dafür, ob jemand Sympathie für Pegida hat oder nicht.

Stefanie Kaune 09.09.2015

Dem Lustgarten auf der Bunten Republik Neustadt (BRN) droht das Aus. Nachdem die bisherige Fläche an der Bautzner Straße wegen Bauarbeiten wegfällt, hat nun die Stadtverwaltung einen Ablehnungsbescheid für die beantragte Nutzung des sogenannten „Russensportplatzes“ geschickt.

09.09.2015

Damit Menschen, die ihre Wohnung verlieren, nicht auf der Straße landen, versuchen die Mitarbeiter in der Wohnungslosenhilfe der Diakonie-Stadtmission ihnen so schnell wie möglich eine neue zu versorgen.

09.09.2015