Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pegida-Bachmann kehrt Sachsen den Rücken
Dresden Lokales Pegida-Bachmann kehrt Sachsen den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 20.09.2016
Lutz Bachmann kehrt seiner Heimat den Rücken, ist seine Ex-Vertraute Tatjana Festerling überzeugt. Quelle: dpa
DRESDEN

Lutz Bachmann verlässt Sachsen. Der Pegida-Anführer lebt auf der Kanaren-Insel Teneriffa und kommt nur noch alle zwei Wochen nach Dresden. Das schreibt seine Ex-Mitstreiterin Tatjana Festerling im Internet und bestätigt damit Gerüchte, die schon längere Zeit kursieren. Demnach plant Bachmann, seiner Heimat den Rücken zu kehren und seinen Lebensmittelpunkt auf die Urlaubsinsel vor der afrikanischen Atlantikküste zu verlegen.

Festerling lässt die Katze in einem Kommentar bei Facebook aus dem Sack. Dabei geht es ihren eigenen Urlaub an der polnischen Ostseeküste, die aktuellen Auseinandersetzungen zwischen den ehemaligen Mitgliedern der Pegida-Spitze und um den Demo-Streit zwischen Pegida und Fersterlings Organisation „Festung Europa“. Sie schreibt: „Ich wollte Lutz Bachmann nie (!) die Führungsposition streitig machen, jedoch mit Sigi gemeinsam dafür sorgen, dass Pegida weiter kraft- und anspruchsvoll bestehen bleibt, wenn LB seinen Lebensmittelpunkt nach Tenerifa verlegt und nur noch alle 2 Wochen für seine Widerstands-Show einfliegt.“ Im Klartext: Neuer Frontmann bei Pegida vor Ort ist die bisherige Nummer zwei Siegfried Däbritz, den Festerling in dem Eintrag „Sigi“ nennt. Der Meißner, der früher FDP-Mitglied war, hat auch am Montagabend auf der Pegida-Bühne auf dem Postplatz gesprochen, während sich Bachmann lediglich via Videobotschaft zum 3. Oktober im Internet zu Wort meldete. Bachmanns Abwesenheit widmete Däbritz dabei kein Wort. Ähnliches erlebten die Pegida-Anhänger bereits am Jahresanfang als Lutz Bachmann mehrere Wochen lang bei den sogenannten Montagsspaziergängen fehlte. Damals war von Burnout die Rede, Däbritz räumte schließlich ein, der Pegida-Frontmann sei erschöpft. Bachmann selbst berichtete schließlich von „leichten gesundheitlichen Problemen“, bevor er am 29. Februar überraschend wieder auf der Bühne stand.

Die Pegida-Verantwortlichen äußerten sich nicht zu Festerlings Vorwürfen. Lutz Bachmann verweigert seit Monaten jeden Kontakt zu den DNN. Eine telefonische Nachfrage zum Facebook-Eintrag seiner ehemaligen Mitstreiterin ließ er nicht zu und legte sofort auf. Fragen von „Freunden“ auf seiner Facebook-Seite ließ Bachmann unbeantwortet. Allerdings meldete er sich am Nachmittag zu Wort und griff dabei Festerling verbal an. Zugleich räumte er dabei ein, tatsächlich außerhalb Dresdens aktiv zu sein. „Ich habe einen schönen Mitschnitt vom Frühjahr 2016, als ich bei einer Orgasitzung vorschlug, die Spaziergänger über meine Tätigkeit im Ausland zu informieren um Gerüchten vorzubeugen“, schrieb Bachmann. Festerling sei damals dagegen gewesen, die Pegida-Anhänger darüber zu informieren. Zugleich kündigte er an, bei der Demo am Montag „die Vertrauensfrage“ zu stellen. Er habe sich nichts vorzuwerfen. Allerdings ist das überflüssig, denn dazu wäre erforderlich, dass Bachmann von den Pegidisten in sein Amt gewählt worden ist.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zwei Hilfsdiesel im Dampfer Wehlen werden bis Freitag repariert. Das plant die Sächsische Dampfschiffahrt. Bis dahin soll auch der Dampfer Diesbar wieder einsatzbereit sein.

20.09.2016
Lokales Wegen neuen Kabeln - Netzausfall bei Tele Columbus

Wie das Unternehmen Tele Columbus mitteilt, werden in der Nacht zum Mittwoch in Dresden neue Glasfaserkabel verlegt. Deshalb könne es zwischen 22 und 6 Uhr zu kurzzeitigen Unterbrechungen in einigen Netzabschnitten kommen.

20.09.2016

Im Internet eskaliert der Streit zwischen Lutz Bachmann und Tatjana Festerling. Sie werfen sich gegenseitig Spaltung der „Patrioten“ vor und verlangen Konsequenzen.

20.09.2016