Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pegelhaus und Stützwand an der Dresdner Augustusbrücke werden saniert
Dresden Lokales Pegelhaus und Stützwand an der Dresdner Augustusbrücke werden saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 03.04.2016
Am Montag beginnt die Sanierung des Pegelhauses und der daran anschließenden Stützwand auf der Altstädter Seite an der Augustusbrücke. Quelle: DNN
Dresden

Am Montag beginnt die Sanierung des Pegelhauses und der daran anschließenden Stützwand auf der Altstädter Seite an der Augustusbrücke. Die Arbeiten sind eine Vorbereitung für die anstehende Instandsetzung der Brücke, die voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres beginnt. Am denkmalgeschützten Pegelhaus brechen die Arbeiter die Gebäudeecke des Obergeschosses ab und errichten sie neu. Zudem werden die Natursteinoberflächen an der Außenseite gereinigt und instandgesetzt. Im Inneren des Pegelhauses erneuern die Bauarbeiter die nichttragenden Wände.

An der ebenfalls denkmalgeschützten Stützwand bauen Fachleute die Gesimssteine sowie die oberen zwei Steinreihen ab und versetzen sie in ihre ursprüngliche Lage. Bis zum Ende der Bauzeit am 24. September sind die angrenzenden Gehwege und die Treppe zum Terrassenufer nur eingeschränkt nutzbar. Fußgänger können die Baustelle aber passieren. Laut Stadt werden die Arbeiten etwa 516 000 Euro kosten. Für die Instandsetzung werden Mittel aus dem Programm zur Hochwasserschadenbeseitigung verwendet.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) hätte nach dem Ausbau der S-Bahn-Strecke nach Meißen gern den angepeilten 15-Minuten-Takt. Aber wenn der kommt, fehlt anderswo das Geld für den Schienennahverkehr. Die DNN fragten VVO-Geschäftsführer Burkhard Ehlen nach dem Grund dafür.

 
03.04.2016

In der Unteren Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Dresden stapeln sich 1803 unbearbeitete Anträge von Bauherren, die Baudenkmäler saniert haben und dafür Steuererleichterungen in Anspruch nehmen wollen. Gegenwärtig muss ein Bauherr etwa dreieinhalb Jahre warten, bis sein Antrag bearbeitet wird.

03.04.2016

„Wer saniert, erlebt Überraschungen.“ Das weiß auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert jetzt ganz genau. Nach knapp fünfjähriger Bauzeit schloss er am Sonnabend die Goldene Pforte am Rathaus auf und leitete damit die Feierlichkeiten zur Fertigstellung der Teil-Sanierung ein.

02.04.2016