Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Partielle Mondfinsternis auch über Dresden gut zu sehen
Dresden Lokales Partielle Mondfinsternis auch über Dresden gut zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 08.08.2017
Die partielle Mondfinsternis am Montagabend war auch über Dresden zu bestaunen. Quelle: Thomas Wolf, Freundeskreis Sternwarte e.V.
Radeberg/Dresden

Die partielle Mondfinsternis am Montagabend war auch über Dresden zu bestaunen. „Als der Mond kurz nach halb neun aufging, war die größte Verfinsterung zwar schon einige Minuten vorbei, jedoch sorgte das unerwartet klare Wetter dafür, dass noch eine Stunde lang die Finsternis zu sehen war“, berichtete der Freundeskreis der Sternwarte Radeberg am Dienstagmorgen.

Die partielle Mondfinsternis am Montagabend war auch über Dresden zu bestaunen.

Die Verdunklung entsteht, wenn der Schatten der Erde auf den Mond fällt. Bei einer partiellen Mondfinsternis stehen Sonne, Erde und Mond in etwa in einer Reihe. Von Deutschland aus war diesmal nur der zweite Teil der Verdunkelung zu sehen, da der Aufgang des Mondes erst nach Mitte der Finsternis erfolgte. Um 21.19 Uhr endete der sichtbare Teil der Mondfinsternis mit Austritt des Mondes aus dem Kernschatten der Erde. Um 22.53 Uhr war die Finsternis beendet.

Ein noch größeres Spektakel wird laut dem Freundeskreis der Sternwarte bereits am 27. Juli 2018 erwartet. Dann gibt es eine totale Mondfinsternis.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitte Juni veröffentlichten Stadt, Land und Telekom die Machbarkeitsstudie zum Fernsehturm. Die Mitglieder des Fernsehturmvereins deuteten die Inhalte durchaus positiv. Doch nach genauerem Studium sind die anfänglich positiven Gefühle mittlerweile in Enttäuschung umgeschlagen.

08.08.2017

„Es hat mir das Herz gebrochen, die Katze wieder hier im Tierheim abladen zu müssen.“ Marion Hornhauer kommen die Tränen, wenn Sie an die Zeit im Mai zurückdenkt. Die 56-Jährige und der junge, dreibeinige Fundkater Maxl lebten da bereits seit sieben Monaten zusammen – bis zu einem folgenschweren Ereignis.

08.08.2017

Vier neue Schulen – eine in Tolkewitz und gleich drei in Pieschen – sind am Montag an den Start gegangen. Besonderheit: Die Schulhäuser von drei der vier Schulen befinden noch im Bau.

08.08.2017