Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Parkgebühren in Dresden können bald per Handy bezahlt werden
Dresden Lokales Parkgebühren in Dresden können bald per Handy bezahlt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 28.09.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Dresden

Die Stadtverwaltung soll bis Ende des Jahres die Voraussetzungen für das Handyparken auf kommunalen Parkflächen schaffen. Das hat der Stadtrat auf Antrag von SPD und Bündnis 90/Die Grünen einstimmig beschlossen. Beim Handyparken entfällt die lästige Suche nach Kleingeld. Der Autofahrer muss auch nicht den Ablauf seiner Parkzeit befürchten, wenn es zu Verzögerungen kommt. Die Parkgebühr wird per mobilem Endgerät wie Handy oder Tablet-Computer erfasst und in Rechnung gestellt, warb Stadtrat Hendrik Stahlmann-Fischer (SPD) für den Vorschlag. Mehrkosten würden der Stadt nicht entstehen, da die Betreiber der Bezahlsysteme Gebühren von den Nutzern erheben könnten.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Diesel-Fahrverbot würde die gesamte Landeshauptstadt Dresden lähmen, warnt Stadtratsfraktions-Chef Holger Zastrow (FDP/Freie Bürger). Neben den Bussen des ÖPNV und Diesellokomotiven der Bahn sind auch 63 668 Diesel-Pkw in der Stadt zugelassen.

29.09.2017

Bettina Bunge verlässt Dresden, die Stadt sucht eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für die Geschäftsführung der Dresden Marketing GmbH. Solange diese Person nicht gefunden ist, übernimmt Kai Schulz, Leiter des Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Verantwortung.

28.09.2017

Derzeit herrscht in Deutschland wohl um kaum eine Politikerin so viel Trubel wie um Frauke Petry. Nach ihrem Austritt aus der AfD stellt sich für viele die Frage, wohin der politische Weg der frisch gewählten Bundestagsabgeordneten führt. Gegenüber den Schülern der Dresdner Semper-Schule blieb Petry eine Antwort jedoch schuldig.

28.09.2017