Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Palais Sommer: Dresdner entspannen mit Yoga im Freien
Dresden Lokales Palais Sommer: Dresdner entspannen mit Yoga im Freien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 09.09.2015
Konzentration und Entspannnung bieten die Yogastunden im Rahmen des Palais Sommer. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

Etwa 90 Minuten dauert eine Einheit.

Rund 50 Männer und Frauen aller Altersgruppen kommen zu den Terminen, bei einer speziellen Mitternachtssession waren es sogar um die 100 – sowohl langjährig praktizierende „Yogis“ als auch interessierte Anfänger. „Wir versuchen, die Stunde relativ ruhig zu halten, damit auch alle mitkommen“, so Weymann.

„Speziell die Mittagsessions orientieren sich am Grundgedanken des Yoga, Anspannung und Entspannung zu lernen und zu fördern, um Erschöpfungszuständen vorzubeugen“, erklärt Weymann. „Durch die Übungen kann man neue Energie tanken. Außerdem soll das Anregung sein, in Zukunft kleine Yoga-Einheiten in den Tagesablauf zu integrieren, zum Beispiel kleine Atemübungen oder ein paar Sonnengrüße.“ Daher seien auch alle willkommen, die nicht volle 90 Minuten Zeit haben. Weymann zitiert einen Yoga-Guru: „Es ist immer besser, ein Stück zu praktizieren als gar nicht!“

Mit dieser Idee stehen die Palais-Sommer-Yogis nicht allein. Sportliche Betätigung in der Mittagspause scheint ein neuer Trend zu sein. Seit dem Sommer 2010 lädt die Schwedin Molly Ränge zum Lunch Beat: Büroangestellte treffen sich in ihrer Mittagspause, um gemeinsam zu tanzen. Wasser und ein gesundes Mittagessen sind inklusive, Gespräche über den Job tabu. Inzwischen hat sich die Idee über den Globus verbreitet. In Deutschland wird beispielsweise in Berlin, Hamburg und München mittags getanzt statt in der Kantine gesessen. „Die Idee ist ja ähnlich“, so Yoga-Lehrerin Weymann: „Das ist wie an die Tankstelle gehen und neue Energie zapfen.“

Barb Weymann veranstaltet die Yoga-Stunden im Freien schon im zweiten Jahr. „Ich war schon lange auf der Suche nach einem Ort, wo man an der Elbe Yoga praktizieren kann, und bin dann mit den Veranstaltern des Palais Sommer ins Gespräch gekommen. So haben wir 2011 recht spontan zwei Yoga-Sessions angeboten.“ Mit 70 und 130 Teilnehmern seien diese so gut besucht gewesen, dass in diesem Jahr mehrere Termine ins Programm aufgenommen wurden.

Die Veranstalter des Palais Sommer ziehen eine positive Bilanz des bisherigen Festivals. „Wir sind sehr zufrieden. Etwa 5000 Gäste waren bisher da, schätzen wir. Allein 1500 kamen zur Klaviernacht am Eröffnungstag“, sagte Pressesprecherin Lisa Ernsting. Der Palais Sommer läuft noch bis zum 28. August. Weitere Highlights sind die Hörspielnacht am 20. August und die Lesenacht am 23. August. Bis 15. August laufen jeden Abend Filme über oder von bekannten Künstlern, etwa Goya, Bunuel oder Jürgen Böttcher. Am kommenden Sonntag findet wieder Aktmalerei im Freien statt, zu der die Dresdner herzlich als Brunchgäste eingeladen sind.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die Idee ist ganz toll!“ - nicht nur Heinrich Noelle gefällt das Konzept, [link:700-NR_DNN_48741-1] zu praktizieren. Seit 2011 bietet die Yoga-Lehrerin Barb Weymann mehrere Sessions im Rahmen des Palais Sommer im Garten des Japanischen Palais an.

09.09.2015

Nachdem die Dresdner Chip-Fabrik von Globalfoundries (GF) noch im vergangenen Jahr wenig verbrämte Rüffel von der Konzernleitung und dem Hauptkunden AMD wegen zu niedriger Ausbeute kassiert hatte (DNN berichteten), hat sich das Blatt unter dem neuen Standort-Chef Rutger Wijburg anscheinend gewendet: Die Leistungsfähigkeit der sächsischen "Fab 1" habe sich insgesamt deutlich verbessert, belobigte GF-Konzernboss Ajit Manocha die Dresdner.

09.09.2015

Die Stunden hat Egon Tebarts nicht gezählt, die er hauptsächlich in den Wintermonaten in seinem Bastelkeller zugebracht hat. Auch die Teile nicht, aus denen seine Frauenkirche besteht.

09.09.2015
Anzeige