Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Palais Riesch am Dresdner Neumarkt: Investor strikt gegen historische Fassade
Dresden Lokales Palais Riesch am Dresdner Neumarkt: Investor strikt gegen historische Fassade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 19.04.2016
So hat das historische Palais Riesch ausgesehen.  Quelle: Archiv
Dresden

Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG, hat den Forderungen nach einer Rekonstruktion des Palais Riesch am Neumarkt eine deutliche Absage erteilt. „Meine Aufgabenstellung ist es auch, keine Lüge zu produzieren“, erklärte Gröner. Er werde keine Fassade bauen, an die er nicht glaube. „Wenn die alte Fassade kommen soll, wäre das eine Lüge. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung“, so der Investor, der das Quartier III/2 am Neumarkt errichtet und dabei das Palais Hoym rekonstruiert.

Hochwertige zeitgenössische Architektur sei in Dresden nicht vermittelbar, kritisiert Gröner. „Ich hätte mich aus dem Kaufvertrag verabschieden können. Aber wir ziehen den Bau jetzt durch und ich hoffe auf den Rückhalt von der Politik.“ Er werde, auch wenn er rechtlich die Möglichkeit habe, nicht mit dem Kopf durch die Wand gehen und den vom Dresdner Büro Dähne & Pfau Siegerentwurf des ersten Wettbewerbs bauen. In einem neuen Wettbewerb sollen zehn renommierte deutsche und internationale Büros ihre Vorschläge für die Fassade des Palais Riesch einreichen. Erste Zwischenergebnisse werden in der kommenden Woche vorgestellt.

„Ich weiß nicht, wie die Fassade aussehen wird, ob wir einen Spagat zwischen Alt und Neu schaffen“, so Gröner. Die CG Gruppe AG bekenne sich dazu, ihren Vertrag zu erfüllen und das Quartier III/2 zu bebauen. Einen Bauantrag werde er einreichen, wenn die Fassade für das „Riesch“ feststeht. „Bei einem Genehmigungszeitraum von etwa einem halben Jahr rechnen wir mit dem Baustart im Frühjahr 2017“ so Gröner.

Das Palais Riesch diente ursprünglich als Unterbringung für Pferde und Kutschen im Erdgeschoss. In der ersten Etage befand sich die Sattelkammer mit einer Deckenhöhe von nur zwei Metern. Für diese Deckenhöhen sei keine zeitgemäße Nutzung gefunden worden, begründete Gröner die Absage an eine Fassadenrekonstruktion. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) wirft dem Investor vor, wirtschaftliche Interessen der Architektur unterzuordnen. GHND-Vorsitzender Torsten Kulke erklärte, die CG Gruppe AG versuche ein Maximum an Nutzfläche im Palais Riesch unterzubringen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Investor CG Gruppe AG hat eine Rekonstruktion des „Palais Riesch“ am Neumarkt kategorisch ausgeschlossen. Gleichzeitig läutete das Unternehmen einen neuen Fassadenwettbewerb für das „Riesch“ auf der Rampischen Straße direkt am Polizeipräsidium ein.

07.04.2016

Der Ton hat sich deutlich verschärft: „Es kann nicht das Problem der Dresdner sein, wenn sich ein Investor verkalkuliert. Wir wollen das historische Palais Riesch haben. Wir werden da auch hart bleiben“, erklärte Torsten Kulke, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Historischer Neumarkt.

12.02.2016

Das Palais Riesch wird nicht rekonstruiert. Das Gebäude am Neumarkt soll eine moderne Fassade erhalten. So hat es die Gestaltungskommission entschieden. Dagegen formiert sich Widerstand. Zwei Vereine stellen ultimativ fest: Nur historisch kommt in Betracht.

09.02.2016

Technologische Neuerungen und neue Radiopharmaka zum Aufspüren von Tumoren sind Themen, über die Experten bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) in Dresden diskutieren wollen.

19.04.2016

Am 20. April lädt der „Riesa efau“ um 20 Uhr zu einer Veranstaltung unter dem Titel „Stolpersteine in Dresden – Welche Erinnerung an die Shoa braucht Dresden?“ in die Motorenhalle, Wachsbleichstraße 4a, ein. Das 1992 gestartete Projekt ist mit über 53 000 deutschlandweit verlegten Steinen das größte dezentrale Mahnmal der Welt.

19.04.2016

Bis Montag, 25. April, wird die Weißiger Straße vom Hornweg in Gönnsdorf bis zur Bahnhofstraße in Weißig saniert. Von Sonnabend, 23. April, bis zum 25. April um 5 Uhr ist der Abschnitt für Autos gesperrt, Geh- und Radweg sind frei.

19.04.2016