Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ostdeutsche High-Tech-Firmen werben in Dresden um Investoren
Dresden Lokales Ostdeutsche High-Tech-Firmen werben in Dresden um Investoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 09.09.2015
Quelle: dpa

„Eine Art Speed-Dating“, erklärte Bettina Vossberg, Vorsitzende des Vereins High Tech Startbahn Netzwerk, der die „Innovationswerkstatt Kapital“ veranstaltet.

Jeweils zehn Minuten haben die Unternehmen, um sich und ihre Idee vor den Investoren zu präsentieren. Anschließend bleiben fünf Minuten Zeit für Fragen. Mit dabei sind 40 Unternehmen, die aus etwa 80 Bewerbungen ausgewählt wurden. Zusammen brauchen die Firmen rund 140 Millionen Euro Kapital. „Gerade für junge Unternehmen ist es oft schwer über Banken an Geld zu kommen“, so Vossberg. Das aber bräuchten sie, um etwa Prototypen zu entwickeln oder in den Markt einzusteigen.

Auf der anderen Seite seien Investoren oder etablierte deutsche Mittelstandsunternehmen stets auf der Suche nach frischen und innovativen Ideen. Beide zusammenbringen, hat sich die „Innovationswerkstatt“ auf die Fahnen geschrieben. „Alle Beteiligten können davon profitieren.“ Unter anderem präsentieren sich Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik und Materialentwicklung. Auf der anderen Seite suchen mehr als 60 nationale und internationale Investoren nach einer Geldanlage - darunter Banken, Stiftungen und investierende Unternehmen aus dem Mittelstand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden.  Drei Schülerinnen aus Sachsen haben beim bundesweiten Fremdsprachenwettbewerb SOLO 10+ Preise gewonnen. Susanne Rau vom Dresdner Kreuzgymnasium wurde Zweite mit Französisch, Englisch und Spanisch, Jana Frenzel vom Marie-Curie-Gymnasium und Elena Zaitchenko vom Bertolt-Brecht-Gymnasium errangen jeweils einen dritten Platz in Englisch und Latein sowie Englisch, Russisch und Spanisch, wie das Kultusministerium am Dienstag in Dresden mitteilte.

09.09.2015

Im Oktober und November ist die günstigste Zeit, um sich gegen die Virusgrippe (Influenza) impfen zu lassen. Aber auch später ist Impfen noch möglich. Dresdens Sportbürgermeister Winfried Lehmann ging jetzt mit gutem Beispiel voran: Der CDU-Politiker ließ sich von Dr. Jörg Wendisch im Rathaus gegen die fiesen Influenza-Viren impfen.

09.09.2015

An der Tiroler Straße in Dresden-Laubegast zwischen Leubener Straße und der Straße Am Fuchsbau wird seit vergangener Woche eine Brachfläche auf Vordermann gebracht.

09.09.2015