Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Oskarstraße: Zeitplan soll Mittwoch vorliegen
Dresden Lokales Oskarstraße: Zeitplan soll Mittwoch vorliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 22.05.2018
Alle Räder stehen still, wenn es das Gericht so will: die Oskarstraße. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Stadtverwaltung will so schnell wie möglich die Arbeiten auf der Oskarstraße fortsetzen lassen. Das bekräftigte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) auf Anfrage von Gunter Thiele, baupolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Die beauftragten Bauunternehmen seien von der Verwaltung gebeten worden, bis zum Mittwoch einen Bauablaufplan und eine Kapazitätsplanung vorzulegen.

Die Betriebe müssten nun mitteilen, inwieweit sie Mitarbeiter und Baugeräte für den Fortgang der Arbeiten zur Verfügung stellen könnten. Während des Baustopps hätten die Unternehmen andere Aufträge angenommen, so dass es zu Engpässen kommen könne, erklärte Schmidt-Lamontain. Wenn der Zeitplan steht, sollen die Anwohner zu einer Informationsveranstaltung eingeladen werden.

Am 8. Mai war ein neuer Planfeststellungsbeschluss für das Vorhaben in der Stadtverwaltung eingegangen. Den alten Beschluss hatte das Oberverwaltungsgericht Bautzen im vergangenen Jahr aus formalen Gründen für rechtswidrig erklärt. Deshalb mussten die Arbeiten eingestellt werden.

Der Ausbau der Oskarstraße ist ein Abschnitt des Programms „Stadtbahn 2020“. Die neue Straßenbahntrasse in Strehlen soll die Tiergartenstraße und den Wasaplatz über den S-Bahn-Haltepunkt Strehlen verbinden.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Interessenverbände in Dresden empört - Mehrheit für breite „Kesselsdorfer“

Interessenverbände von Fußgängern und Radfahrern sind sauer auf den Ortsbeirat Cotta. In dem Gremium hatten die Pläne der Verwaltung für die Kesselsdorfer Straße eine Mehrheit gefunden. Obwohl einige Bürger dagegen Sturm laufen.

22.05.2018

In der neu entstehenden Hafencity in der Leipziger Vorstadt von Dresden wird auch ein Hotel gebaut (DNN berichtete). Jetzt ist klar, wer die Herberge betreiben wird: die österreichische Hotelgruppe Arcotel Hotels. Sie überzeugte mit ihrem „Bleasure“-Konzept.

22.05.2018
Lokales Sächsischer Flüchtlingsrat - Demo gegen Ankerzentrum und Abschiebehaft

Direkt neben dem Gebäude für die Abschiebehaft soll auf der Hamburger Straße in Dresden ein „Ankerzentrum“ entstehen. Gegen das Bundes-Pilotprojekt rufen der Sächsische Flüchtlingsrat und das Studierendenreferat „What“ der TU zum Protest auf. Ihrer Meinung nach sei die geplante Großunterkunft „humanitär katastrophal“.

22.05.2018