Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales "Organischer Stein der Weisen" - Dresdner Planck-Forscher entdecken ewig junge Hefe
Dresden Lokales "Organischer Stein der Weisen" - Dresdner Planck-Forscher entdecken ewig junge Hefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 09.09.2015
Anzeige

"Stellen sie sich eine Zelle mit vielleicht zehn Gen-Defekten vor", erklärte Iva Tolic-Nørrelykke von der Planck-Forschergruppe. "Wenn die sich bei dieser Hefe teilt, hat jede der Tochterzellen nur noch fünf Gendefekte - und so fort." Weniger degenerierter Gen-Müll in der Zelle heißt aber nichts anderes als dass sie jünger geworden ist.

Tolic-Nørrelykke ist überzeugt, dass sich die Ergebnisse letztlich auf menschliche Zellen übertragen lassen. Vielleicht nur auf einige Zellen, wie etwa Hautzellen - aber auch eine Genkur, die 40-Jährigen die Haut von Teenagern bewahrt, wäre sicher ein großer Knaller.

Freilich werde es mindestens zehn Jahre dauern, die molekularen Prozesse der neuen Hefezelle vollständig zu entschlüsseln, betonte die Forscherin, praktische Anwendungen für Menschen werden noch etwas länger dauern.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.09.2013

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden wird voraussichtlich 33 Flüchtlinge aus dem bürgerkriegsgeschüttelten Syrien aufnehmen. Das teilte Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) gestern Abend dem Jugendhilfeausschuss mit.

09.09.2015

Der Bauausschuss hat sich am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung darauf geeinigt, dass das Baufeld für das Hotel "Stadt Rom" auf dem Neumarkt nun doch nicht verschoben werden soll.

09.09.2015

Investor Peter Simmel hofft darauf, die Baugenehmigung für die Sanierung des DVB-Hochhauses in den nächsten Wochen in den Händen zu halten. Das sagte gestern sein Sprecher Michael Feindura auf Anfrage der DNN.

09.09.2015
Anzeige