Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ordnungsamt: Stinkbomben-Würfe bleiben für Pegida folgenlos
Dresden Lokales Ordnungsamt: Stinkbomben-Würfe bleiben für Pegida folgenlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 17.05.2017
Archivbild der Pegida-Demo am 8. Mai  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die wiederholten Würfe von Stinkbomben in Richtung der Gegendemonstranten haben versammlungsrechtlich keine Folgen für Pegida. „Im Versammlungsrecht gilt, dass der Veranstalter einer Versammlung nicht die Verantwortung für den einzelnen Versammlungsteilnehmer übernimmt“, teilte die Stadtverwaltung auf DNN-Anfrage mit.

Das Fehlverhalten einzelner Teilnehmer führe nicht zur „Unfriedlichkeit“ einer Versammlung, erklärte das Ordnungsamt. Die Versammlung deswegen zu stoppen oder an einen anderen Ort zu verlegen, würde eine Grundrechtseinschränkung aller bedeuten. „Häufen sich solche Vorkommnisse, werden die Veranstalter darauf hingewiesen, ihre Ordner dafür zu sensibilisieren, um Straftaten zu verhindern“, teilte die Behörde weiter mit.

Alleine in diesem Jahr kam es zu mindestens drei Vorfällen mit übelriechender Flüssigkeit im Rahmen von Pegida-Demos. Jeweils flogen kleine Ampullen, die Polizei vermutet Buttersäure, auf die Gegendemonstranten. Der neueste Vorfall ereignete sich am Montag auf der Prager Straße. Wie die Polizei gegenüber den DNN ausdrücklich bestätigte, wurde die Flüssigkeit aus dem Pegida-Zug geworfen und landete vor den Füßen zweier Beamter.

Zudem kam es in diesem Jahr zu zwei Vorfällen, bei denen Pegida-Ordner entgegen der Gesetze selbst Hand anlegten und Gegendemonstranten gewaltsam aus dem Weg räumten. In beiden Fällen wurde Strafanzeige gestellt.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Dresdner Landgericht hat Eric H. wegen Vergewaltigung, versuchte sexuelle Nötigung, versuchten sexuellen Missbrauch von Kindern, exhibitionistische Handlungen und Besitz von Kinderpornografie zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Im Dezember vergangenen Jahres begann der Prozess.

17.05.2017

Am Freitag wird der Turm der Martin-Luther-Kirche in der Neustadt wieder geöffnet. Besucher können ab 18.30 Uhr an die 220 Wendeltreppenstufen bis zur Aussichtsplattform in etwa 40 Meter Höhe hinaufsteigen – zum höchsten Aussichtspunkt der Neustadt. Geöffnet ist der Turm an diesem Abend bis 23 Uhr.

17.05.2017

Obwohl bei der mittlerweile sechsten Ausfahrt der TU „Campus Classics“ am Sonnabend insgesamt über 82 Oldtimer am Start sind – vom 1970er VW-Porsche 914 bis hin zum Oldsmobile Curved Dash von 1903 –, wird Student Gino Sturm mit seinem DeLorean für noch mehr Klassikgefühle rund um die liebevoll restaurierten Oldtimer sorgen.

17.05.2017
Anzeige