Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Orangenbäume im Dresdner Zwinger suchen noch Paten
Dresden Lokales Orangenbäume im Dresdner Zwinger suchen noch Paten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 02.04.2017
Je 19 Bäume werden entlang der flachen Wasserbassins platziert.   Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

 Wenn am 19. Mai 76 Orangenbäume im Dresdner Zwinger ihr Sommerdomizil beziehen, soll jedes der Gewächse einen Paten haben. Das Schlösserland Sachsen stellte am Sonnabend vor, wie genau die Orangen in der historischen Gartenanlage im Zwingerhof aufgestellt werden sollen. Einige Bäume warten derweil noch auf einen Paten.

Andre Härtig mit dem Lageplan für die Orangenbäumchen. Quelle: fs

Je 19 Bäume werden entlang der flachen Wasserbassins platziert. Die Wege bleiben frei. „Das ist auch der Besucherdichte geschuldet“, erklärt der objektverantwortliche Gärtner Andre Härtig. Für den Transport in den Zwinger haben die Verantwortlichen spezielle Anhänger mit Gerüstaufbauten konzipiert, an denen die Baumkronen fixiert werden, um sie vor dem Fahrtwind zu schützen. Dabei haben die Orangenbäumchen bereits eine lange Reise hinter sich.

Sie sind bereit 2014 aus Italien in den Barockgarten Großsedlitz gebracht worden, wo sie bis zu ihrer heutigen Größe – der größte der Bäume misst etwa 3,80 Meter – herangewachsen sind. Die Höhe soll auch verhindern, dass sich Besucher des Zwingers an den Früchten selbst bedienen, erklärte Härtig mit einem Augenzwinkern. Das Obst wird stattdessen von den Gärtnern gepflückt und zu Marmelade verarbeitet. Ob die Paten davon kosten dürfen? Ausgeschlossen wurde dies am Sonnabend nicht. Eine Patenschaft für eine Pomeranze kostet im Jahr 550 Euro und ist auf mindestens fünf Jahre angelegt. Einige Patenschaften sind noch frei, übernommen werden können diese sowohl von Einzelpersonen als auch Gruppen, Vereinen und Firmen. Mit dem Geld werden die Bewirtschaftungskosten finanziert, die Bäume selbst bleiben im Besitz des Schlösserlandes.

Auch ein Sicherheitskonzept für die wertvollen Bäumchen steht bereits. Nachts ist das Gelände abgeriegelt. Die Kübel haben keine Griffe und sind im Boden verankert, so dass ein Abtransport nicht ohne weiteres möglich ist. Die Bäume werden bis in den Herbst hinein im Zwinger stehen, dann geht es zurück nach Großsedlitz. Ob die Pomeranzen auch 2018 in derselben Art und Weise aufgestellt werden, ist noch fraglich, denn es stehen Sanierungsarbeiten im Zwinger an.

www.schloesserland-sachsen.de/de/freundeskreis/orangen-im-zwinger/

Von fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadionverkäufe, Smileys und Katzen im Bus - April, April: Wie sich die DNN und andere im Scherzen üben

Die meisten Leser werden es spätestens bei Nennung des Autors erkannt haben: Unser Printartikel „Übernimmt Red Bull jetzt auch das Dresdner Stadion?“, geschrieben von Peter Münchhausen, ist ein Aprilscherz. Auch andere Unternehmen und sogar die Dresdner Polizei entdecken am 1. April ihren Hang zu Schabernack.

02.04.2017

Wie groß können evangelische Kirchgemeinden werden und noch funktionieren? Auf der Frühjahrstagung der Landessynode in Dresden sind dazu zwar keine Grundsatzbeschlüsse zu erwarten, dennoch haben Gemeindemitglieder für Sonntag eine Protestaktionen vor der Dreikönigskirche angekündigt.

02.04.2017

Einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall haben am Samstagabend rund 30 Fahrradfahrer kurzzeitig den Dresdner Bischofsplatz besetzt. Am Freitagabend hatte eine Autofahrerin an dieser Stelle zwei Fahrradfahrer erfasst.

02.04.2017
Anzeige