Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Oldtimermarkt sprengt Rekord vom letzten Jahr
Dresden Lokales Oldtimermarkt sprengt Rekord vom letzten Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 15.10.2017
Dresden

 Freunde historischer Autos kamen am Sonntag am Alberthafen aus dem Staunen nicht mehr raus. Ein motorisierter Hingucker nach dem anderen bahnte sich den Weg durch die Besucherströme des Oldtimer- und Teilemarktes und die Besitzer der hergerichteten alten Wagen präsentierten voller Stolz ihre Werke. „Wir hatten zwischendurch Angst, dass wir keine Autos mehr reinlassen können, so groß war der Ansturm“, erzählt Veranstalter Thomas Szymkowiak.

Nun kann er sich über einen neuen Rekord freuen. Über 1500 Oldtimer fuhren an dem sonnigen Tag über den Alberthafen, 500 mehr als im vergangenen Jahr. Etwa 4 000 Menschen bestaunten das Spektakel, schätzt Szymkowiak, und suchten sich durch das große Teileangebot der über 250 Händler. Einer von ihnen ist Thomas Klein aus dem Elsass. Auch er durfte mit seinem Audi 80 auf das Gelände, auch wenn es noch nicht als Oldtimer gilt. „Bei uns in Frankreich zählt kein Auto als Oldtimer und immerhin hat er auch schon 25 Jahre auf dem Buckel“, erklärt der Lokführer. Oft besucht er seinen Kumpel Matthias Knoof, ebenfalls begeisterter Schrauber, und beide gehen ihrem Hobby nach. Thomas Klein ist die Begeisterung ins Gesicht geschrieben, als eine Rarität nach der anderen vorbeikommt: „Stop, anhalten. Das muss ich fotografieren“, ruft er und drückt auf den Auslöser.

Autos, Motorräder, Ersatzteile und viele Menschen waren am Sonntag am Alberthafen in Dresden anzutreffen.

Bernd Krzyzankak dagegen ist kaum aus dem Inneren seines Hanomag Kommisbrot, Baujahr 1926, herauszukriegen. „Seit acht Jahren baue ich daran“, erzählt der Kamenzer und beugt sich wieder über den Motor. Das leuchtend blaue Fahrzeug ist ein echter Besuchermagnet. Immer wieder verweilen Interessierte und schauen Krzyzankak beim Schrauben zu. „Bisschen Farbe, bisschen Lack. Fertig ist der Hanomag“, scherzt ein Oldtimerfreund. Doch so einfach ist es sicher nicht.

 Neben zahlreichen Autos gab es auch jede Menge Zweiräder zu sehen. Besonders ins Auge fiel ein stark verrostetes Exemplar. Händler Toni Zeiler von der Oldtimerwelt Dresden in Langebrück klärt auf: „Das ist eine „New Map“, Baujahr 1930 aus Frankreich“. Das alte Motorrad wartet auf einen Käufer, der es restaurieren möchte. „Das ist kein Problem, manchmal werden Motorräder ausgegraben, die sehen noch viel schlimmer aus. Hauptsache es ist noch alles dran“, erklärt Zeiler und widmet sich wieder seinen Kunden. Ein Helm will gekauft werden.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20.000 Zuschauer konnte der Dresdner Kreuzchor 2016 zum Adventskonzert ins DDV-Stadion locken. In diesem Jahr sollen es noch mehr Besucher werden.

15.10.2017

Die Stadtwerke und die Energieversorgung Pirna GmbH werden auch in diesem Jahr auf den Kauf von Weihnachtsgeschenken verzichten. Stattdessen möchten die beiden Unternehmen das Weihnachtsgeld für einen guten Zweck einsetzen.

15.10.2017

Das Landgut in der Dresdner Heide veranstaltet am kommenden Sonntag, dem 15. Oktober, ein Heidefest. Zehn Uhr kommt der Pilzexperte Eckart Klett aus Liegau-Augustusbad mit einer großen Pilzausstellung in die Hofewiese und zeigt, was die Dresdner Heide und die Wälder rund um Dresden so hergeben.

13.10.2017