Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ohne Zulassung: Der Elektro-Bulli von Volkswagen rollt durch Dresden
Dresden Lokales Ohne Zulassung: Der Elektro-Bulli von Volkswagen rollt durch Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 30.06.2017
Für die Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ rollte der ID Buzz vor Frauenkirche und Dresdner Zwinger vor.  Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

 Fotoshooting für einen Star von morgen: Der Elektro-Bulli von Volkswagen, der voraussichtlich 2022 auf den Markt kommen wird, hat sich am Freitag in Dresden vor den großen Touristen-Highlights geräkelt: Für die Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ rollte der ID Buzz vor Frauenkirche und Dresdner Zwinger vor. Der Bulli hat noch keine Zulassung für die Straße. Er darf deshalb nur mit maximal 30 km/h unterwegs sein.

Fotoshooting für einen Star von morgen: Der Elektro-Bulli von Volkswagen

Künftig soll der ID Buzz im Kleinbus-Segment auf Kundenfang gehen. Er ist fast fünf Meter lang und zwei Meter breit und hoch. Weil der Akku - der für 600 Kilometer Reichweite ausgelegt sein soll (wovon man in der Regel 20 Prozent abziehen kann) - zwischen den Achsen platziert ist, bleibt vorn und hinten im Bus Platz für große Kofferräume. Das dürfte dem Gefährt viele Sympathien einbringen.

Von Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mediziner und Materialwissenschaftler aus Dresden und Leipzig wollen gemeinsam dafür sorgen, dass ewig schwärende Wunden von Diabetikern und Krebspatienten doch noch heilen. Sie entwickeln derzeit neuartige Biomaterialien aus speziellen Zucker-Polymeren, die in Zukunft zu ganz verblüffenden medizinischen Fortschritten führen könnten.

30.06.2017

Seit Freitagvormittag ist die Ehe für alle Realität. Der Bundestag hat beschlossen, dass gleichgeschlechtliche Ehepaare die selben Rechte haben wie alle anderen. Wir haben die Dresdner auf der Straße gefragt, was sie von dieser Entscheidung halten.

03.07.2017

Der Prozess gegen die rechtsextreme „Gruppe Freital“ am Oberlandesbericht Dresden soll länger dauern als ursprünglich geplant. Der Vorsitzende Richter Thomas Fresemann schlug am Freitag eine Terminierung bis Februar 2018 vor.

30.06.2017