Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Offene Straßenbahn-Arbeitswagen an der Waltherstraße
Dresden Lokales Offene Straßenbahn-Arbeitswagen an der Waltherstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 27.10.2018
Gleisbauer Michael Ohrenberg zeigte den Kindern die Technik und beantwortete ihre Fragen. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Festtag für ÖPNV-Freunde: Der ehemalige Straßenbahnhof an der Waltherstraße öffnete am Samstagvormittag seine und die Türen von verschiedenen Straßenbahn-Arbeitswagen. Große und kleine Bahnenthusiasten besichtigten Oberleitungsmesswagen und die bereits für den ersten Schneefall vorbereitete Winterdiensttechnik, zum Beispiel einen Tatrazug mit vorgespanntem Schneepflug und den Unimog mit angebauter Schneeschleuder.

Dem fünfjährigen Oskar und der drei Jahre älteren Marie hatte es besonders der ET57-Arbeitswagen angetan. Gleisbauer Michael Ohrenberg erzählte seinen jungen Besuchern alles Wissenswerte über das Modell aus dem Jahr 1958.

Der 1926 in Betrieb genommene Straßenbahnhof Waltherstraße – damals Dresdens größter und modernster seiner Art – dient heute als Abstellhalle für Bau- und Spezialfahrzeuge und als Lager. Hier sitzen außerdem die Schienen- und Fahrleitungsfachleute, die Kleiderkammer und mehrere technische Werkstätten der Dresdner Verkehrsbetriebe.

Von fkä/as

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ hat am 29. September mit der Unterschriftensammlung für einen Volksantrag für Gemeinschaftsschulen gestartet. 40.000 Unterschriften werden benötigt. Seniorprofessor Wolfgang Melzer von der TU Dresden ist Mitinitiator und erklärt im Interview die Vorteile dieser Schulart.

27.10.2018

Bauarbeiter haben in der Augustubrücke einen Bogen der wohl ersten steinernen Brücke Dresdens entdeckt. Sobald der 800 Jahre alte Fund von Archäologen fertig untersucht ist, soll er wieder verdichtet und zugeschüttet werden.

27.10.2018

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst prüft zur Zeit weiter, ob auf dem Gelände am Messering nicht doch noch eine Bombe liegt. Das gefundene Metallrohr könnte die Entschärfer in die Irre geführt haben.

27.10.2018