Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Oberschule statt Gymnasium
Dresden Lokales Oberschule statt Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 24.03.2017
Auf der Freiberger Straße soll eine neue Schule entstehen: Oberschule oder Gymnasium? Quelle: Archiv
Dresden

Der Stadtrat hat die Vorgründung der 150. Oberschule am Standort Cämmerswalder Straße 41 zum Schuljahr 2018/2019 beschlossen. Das Schulgebäude wird gegenwärtig noch als Ausweichobjekt für Schulen genutzt, deren Gebäude saniert wird. Dieser Beschluss war unstrittig und wurde einstimmig getroffen. Von heftigen Wortgefechten begleitet war der zweite Beschluss zur 150. Oberschule: Diese soll nach dem Willen der rot-grün-roten Mehrheit zum Schuljahr 2022/2023 in einen Neubau auf dem Gelände des ehemaligen Kohlebahnhofs Freiberger Straße umziehen.

„Bitte nehmen sie den Bürger ernst“, mahnte Heike Ahnert, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion und plädierte vehement dafür, den neuen Standort aus der Vorlage zu streichen. „Jetzt ist nicht der Zeitpunkt für so eine Festlegung“, verwies sie auf die angeblich ergebnisoffene Debatte zum Schulnetzplan. „Wenn wir diesen Standort jetzt beschließen, greifen wir dem Plan vor und stellen die Weichen für einen Verschiebebahnhof.“

In der Tat: Die 150. Oberschule auf der Freiberger Straße hätte weitreichende Konsequenzen. Dann könnte der Neubaustandort nicht für ein Gymnasium genutzt werden, das in diesem Fall im Schulgebäude am Leutewitzer Ring gegründet werden müsste. Dort ist aber das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft „Franz Ludwig Gehe“ untergebracht, das nach Prohlis in die Boxberger Straße umziehen müsste.

„Wir würden es dem Berufsschulzentrum wünschen, dass es in dem Gebäude bleiben kann“, erklärte Anja Apel, Bildungspolitikerin der Linken, „aber wir brauchen ein Gymnasium für Gorbitz.“ Vielleicht könne der neue Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) ja einen neuen Standort für ein Gymnasium Gorbitz aus dem Hut zaubern, damit das Berufsschulzentrum am Leutewitzer Ring bleiben könne.

Dana Frohwieser, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, warf den Christdemokraten vor, ihre überholte Bildungspolitik fortzusetzen: „Die Gymnasien werden verhätschelt, die Mittelschulen – Entschuldigung, reformierten Oberschulen – vernachlässigt.“ Das sei auch der Hintergedanke beim christdemokratischen Änderungsantrag zur 150. Oberschule. Es gehe um ein schickes neues Gymnasium an der Freiberger Straße. Dresden benötige aber auch attraktive Oberschul-Plätze, so Frohwieser. Die Cämmerswalder Straße könne nur eine Interimslösung für eine Oberschule sein und biete sich nach dem Auszug der 150. als Gebäude für eine Grundschule geradezu an.

Auch Frohwieser bekräftigte, sich einem anderen Standort für das Gymnasium Gorbitz nicht zu verschließen. „Aber wir brauchen ein Gymnasium in diesem Stadtteil“, bekräftigte sie. Mit 34 Stimmen von Rot-Grün-Rot wurde die Vorlage gegen 28 Ablehnungen ohne die Änderungswünsche der CDU beschlossen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden verfehlt das selbst gesteckte Klimaschutzziel, der Kohlendioxyd-Ausstoß stagniert seit Jahren. Das liege auch daran, weil die Stadtverwaltung ihre Möglichkeiten für den Klimaschutz nicht ausschöpft, meint die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit (RGR).

24.03.2017
Lokales 700 neue Wohnungen in Dresden auf der Kippe - Hubschrauber gefährden Wohnungsbau

Ein neues Wohnquartier will ein Investor am Jägerpark errichten. Doch der Bau von 700 Wohnungen wackelt. Die Bundeswehr hat in unmittelbarer Nähe einen Hubschrauberlandeplatz und trägt massive Bedenken vor. Die Stadt wartet auf ein Lärmschutzgutachten.

24.03.2017
Lokales Einkaufen ohne Plastikorgie in Dresden - „Tante-Emma-Laden“ verzichtet auf Einwegverpackungen

Nach dem Essen ist vor dem Müll rausbringen – unsere Lebensmittel sind einzeln in kleinen Plastikpackungen und Tüten verpackt, und das macht jede Menge Müll. Ein Laden in Dresden hat dieser Plastikorgie allerdings den Kampf angesagt.

24.03.2017