Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nur wenig Zuhörer bei "Wir sind Deutschland" auf dem Theaterplatz
Dresden Lokales Nur wenig Zuhörer bei "Wir sind Deutschland" auf dem Theaterplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 29.11.2015
Teilnehmer der im sächsischen Plauen gegründeten Protestbewegung „Wir sind Deutschland“ auf dem Theaterplatz in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im vogtländischen Plauen bringt die Initiative „Wir sind Deutschland“ (WsD) regelmäßig sonntags mehrere tausend Menschen auf die Straße. Bei der ersten Kundgebung in Dresden auf dem Theaterplatz ließen sich im leichten Regen nur 150 bis 250 Zuhörer blicken, um den Rednern zu lauschen. Das Wort ergriffen unter anderem zwei der Dresdner Organisatoren, Jana Witschetzky und Alexander Quindt, Jörg Hampel von den Mahnwachen für Frieden in Meißen und auch Michaela Oheim, Gründungsmitglied der WSD in Plauen.

Thematisch hat sich WsD allerhand auf die Fahnen geschrieben: Frieden und Abrüstung, Ablehnung des TTIP-Abkommens, Volksentscheide, Asylreform, ein einheitliches Schulsystem oder auch das bedingungslose Grundeinkommen. In Dresden ging es am Sonntag hauptsächlich darum, gemeinsam gegen die Regierung zu stehen, „die immer offensichtlicher an uns vorbei regiert.“ Zusammenhalt statt Spaltung innerhalb der Bevölkerung.

Die Protestbewegung, die kein Pegida-Konkurrent sein will, sich Vergleiche aber dennoch gefallen lassen muss, versteht sich als Bürgerforum. Reden darf jeder, der seinen Beitrag vorher einreicht und ihn von den Organisatoren prüfen lässt. Keine Hetze, keine Fremdenfeindlichkeit, keine Angriffe von und gegen links oder rechts und deshalb auch keine Plakate auf den Kundgebungen  – das Konzept ist zumindest beim Dresdner Auftakt halbwegs gelungen. Eine Ausnahme bildet der „Lügenpresse“-Vorwurf, den insbesondere Oheim in ihrer Rede befeuerte, ohne das Schlagwort in den Mund zu nehmen. Der Applaus war ihr sicher.

Ob WsD in Dresden ein echtes Forum für Meinungsbeiträge werden kann, hängt zum einen von der Bereitschaft der Dresdner ab, sich zu beteiligen – ob als Zuhörer oder Redner. Zum anderen aber auch davon, wie ernst und objektiv die Organisatoren ihrer Aufgabe nachgehen, Redebeiträge vorab zu prüfen.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robert Koall hat sich als Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden von Anfang an in die Debatte um die islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bewegung eingebracht. Nun zieht er eine gemischte Bilanz.

29.11.2015
Lokales Pegida soziologisch betrachtet - Wie verändern dumpfe Parolen die Gesellschaft?

Verändert sich die Gesellschaft, wenn sich Tausende Menschen versammeln und Parolen wie „Volksverräter“ oder „Lügenpresse“ brüllen? Ist diese Terminologie nur eine Überspitzung der Realität oder gibt es historische Parallelen? Deutungsversuche gibt es am Montag in Dresden auf einem öffentlichen Symposium.

29.11.2015

Schon am Freitag war die Dresdner Innenstadt deutlich bevölkerter als sonst. Am Sonnabend nun ist das vorweihnachtliche Verkehrschaos wie jedes Jahr über die City hereingebrochen. Die Stadt empfiehlt allen Innenstadt-Besuchern, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

28.11.2015
Anzeige