Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nur ein kleiner Pieks: Behörden empfehlen Grippeimpfung im Oktober und November
Dresden Lokales Nur ein kleiner Pieks: Behörden empfehlen Grippeimpfung im Oktober und November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 09.09.2015
Sportbürgermeister Lehmann ließ sich von Jörg Wendisch impfen. Quelle: S. Schädlich
Anzeige

Die Immunisierung wird durch die Sächsische Impfkommission ab dem vollendeten 6. Lebensmonat empfohlen, besonders für Menschen mit chronischen Erkrankungen, Schwangere und Personen ab dem 60. Lebensjahr. Jedes Jahr treten im Winterhalbjahr Infektionen mit den "Influenza-Viren" auf, die nicht mit anderen grippalen Infekten zu verwechseln sind. Häufig haben diese Erkrankungen einen schweren Verlauf mit hohem Fieber, starken Kopf- und Gliederschmerzen. In einigen Fällen kann die Krankheit zu ernsthaften Komplikationen wie Lungen- oder Herzmuskelentzündungen führen.

Die Kosten für eine Grippeschutz-impfung werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Jeweils dienstags von 9 bis 11 sowie 14 bis 17 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr führt das Gesundheitsamt Dres- den an der Bautzner Straße 125 Impfungen ohne Anmeldung durch. Weitere Informationen dazu gibt die Impf- stelle des Gesundheitsamtes unter Tel.: 0351/4888231.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.10.2014

susa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Tiroler Straße in Dresden-Laubegast zwischen Leubener Straße und der Straße Am Fuchsbau wird seit vergangener Woche eine Brachfläche auf Vordermann gebracht.

09.09.2015

Der eine oder andere mag ungläubig den Kopf schütteln, wenn er hört, dass sich ehrenamtliche Ornithologen monatelang die Abende um die Ohren schlagen, um in Dresden Eulen zu zählen.

09.09.2015

Es klingt absurd, aber: Ausgerechnet mehr Kohlendioxid (CO2) könnte den Industrienationen helfen, das globale CO2-Klimaproblem in den Griff zu bekommen. Denn viele Kühlaggregate, die heute in Privathaushalten, Fabriken, Auto-Klimaanlagen oder Supermärkten vor sich hin brummeln, arbeiten mit halogenen Kohlenwasserstoffen als Kühlmittel, das mehr als 1000-fach so starke Treibhauseffekte erzeugt wie simples CO2. Könnte man dieses Zeug durch das natürliche Gas CO2 ersetzen, würde dies nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch enorm viel Energie sparen, ist Prof. Ullrich Hesse überzeugt, der den Bitzer-Lehrstuhl für Kälte-, Kryo- und Kompressorentechnik der TU Dresden leitet.

09.09.2015
Anzeige