Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Novum in Dresden: Interdisziplinäres Therapie-, Beratungs- und Fortbildungszentrum öffnet
Dresden Lokales Novum in Dresden: Interdisziplinäres Therapie-, Beratungs- und Fortbildungszentrum öffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 13.12.2016
Ergotherapeutin Anja Ettrich zeigt der vierjährigen Mira den Motorik-Raum, in dem es auch eine Hängematte gibt.  Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

 Das interdisziplinäre Therapie-, Beratungs- und Fortbildungszentrum „Menschenreich“ hat Anfang Oktober an der Loschwitzer Straße 15a eröffnet. Analog der früheren Polikliniken vereint das Zentrum ein knappes Dutzend Angebote unter einem Dach – die Praxen für Ergotherapie, für Logopädie, für Familien- und Lebensberatung sowie Trauerbegleitung, für Mediation und Streitschlichtung. Es gibt Elternkurse und -beratung, zwei Hebammen, zwei Psychotherapeutische Heilpraxen, eine Klangschalenmassagepraxis, eine Praxis für Kraniosakraltherapie (spezielle Technik der Osteopathie), eine Heilpraxis mit Schwerpunkt Stoffwechsel und ein Yoga-Angebot. Außerdem werden Fortbildungsangebote für Ergotherapeuten, Logopäden, Erzieher und Pädagogen organisiert.

„Wir haben lange über einen Namen nachgedacht“, berichtet die akademische Sprachtherapeutin Carolin Hoffmann, die die Logopädie in dem Zentrum betreibt. „,Menschenreich’ erschien uns treffend, weil wir Menschen über die gesamte Lebensspanne begleiten und ihnen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen Angebote machen.“ Werdende Eltern könnten sich an die beiden Hebammen Ines Rudolph und Katharina Gleisberg, Hinterbliebene an die Praxis für Familien- und Lebensberatung sowie Trauerbegleitung Benedicta M. Kuba wenden. Der Vorteil dieses in Dresden bislang einzigartigen Angebots: Die Patienten müssen sich ihre Therapeuten nicht in ganz Dresden zusammensuchen, sondern finden alle unter einem Dach.

Im „Menschenreich“ bietet sich zudem die Möglichkeit, dass mehrere Therapeuten zusammenarbeiten und sich fachlich austauschen, sofern die Schweigepflichtentbindung des jeweiligen Patienten vorliegt. Beispiel Demenz: „Die Ergotherapeutin trainiert Handlungsabläufe und das Gedächtnis des dementen Patienten, die Logopädin kümmert sich um die Sprachstörungen, und die Trauerbegleiterin erklärt der verunsicherten Tochter, was in dem erkrankten Vater vorgeht“, so Carolin Hoffmann. In diesem Zusammenhang wirbt die Logopädin darum, den Fokus auf die Prävention zu legen und nicht erst zu kommen, wenn die Sprachstörungen schon da sind und sich das Krankheitsbild verfestigt hat.

Das „Menschenreich“ hat seinen Sitz in einem 1998 errichteten Gebäude mit Gartengeschoss, in dem zuvor eine Rechtsanwältin saß. Die Mieter haben nicht nur ihre eigenen Räume, sondern auch Zimmer, die sie gemeinsam nutzen wie beispielsweise einen Motorik-Raum. „Ein Zimmer haben wir noch zu vergeben, wir sind auf der Suche nach einem Osteopathen“, sagt die Sprachtherapeutin.

Menschenreich GmbH, Interdisziplinäres Therapie-, Beratungs- und Fortbildungszentrum, Loschwitzer Straße 15a, Tel.: 31 25 47 00, info@menschenreich-dresden.de

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Jörg Dittrich, wurde vergangene Woche bei der Vollversammlung des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) für die kommenden drei Jahre in das Geschäftsführende Präsidium gewählt.

13.12.2016

Es ist geschafft: Nach 27 monatiger Bauzeit wird die neue Schwimmhalle am Freiberger Platz am Dienstagabend feierlich eröffnet. Rein ins nasse Vergnügen können Schwimmer und Badebegeisterte allerdings erst ab dem 19. Dezember. Dann sind die acht 50 Meter langen Bahnen und die 1000 Quadratmeter große Wasserfläche auch für die öffentliche Nutzung freigegeben.

12.12.2016

„Hier entsteht ein Stück medizinische Zukunft“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zur gestrigen Einweihung eines Neubaus, der das onkologische Zentrum am Städtischen Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt komplettiert. Im Haus L werden künftig Patienten mit Krebserkrankungen behandelt.

12.12.2016
Anzeige