Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Niedrigwasser: Welle aus Tschechien bringt nur kurze Entspannung
Dresden Lokales Niedrigwasser: Welle aus Tschechien bringt nur kurze Entspannung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 31.08.2016
Schon seit Tagen ist der Schiffverkehr auf der Elbe nur noch beschränkt möglich. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Dresden

Eine Welle aus Tschechien hat auf der wenig Wasser führenden Elbe nur vorübergehend für Entspannung gesorgt. In der Nacht zum Mittwoch stieg der Wasserstand am Pegel Dresden um 25 auf 85 Zentimeter, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Normal sind etwa zwei Meter. Bereits am Mittwochnachmittag sank der Pegelstand aber und erreichte nur noch einen Wert von 75 Zentimetern. Bleiben die Niederschläge auch in den nächsten Tagen aus, wird die Elbe zusehends flacher.

Tschechische Behörden hatten zuvor angekündigt, eine Welle zu schicken. Ein Grund wurde nicht genannt, so die LfULG-Sprecherin. Möglicherweise hänge das aber mit der Bewirtschaftung von Talsperren zusammen. Etwa 24 Stunden brauche die Welle, bevor sie - ausgehend von den Moldau-Kaskaden - Sachsen erreiche.

Das Niedrigwasser macht seit Tagen dem Güterverkehr sowie den Raddampfern auf der Elbe zu schaffen, Schiffsverkehr ist nur eingeschränkt möglich. Bereits im August des vergangenen Jahres gab es Probleme mit Niedrigwasser. Da sei die Lage aber kritischer gewesen, hieß es. Am Pegel Dresden wurde am 6. August 2015 ein Pegelstand von gerade einmal 55 Zentimetern gemessen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bewerbungen bis zum 2. Oktober - Dresden schreibt erstmals Integrationspreis aus

Um die Arbeit zahlreicher Ehrenamtlicher in Dresden zu würdigen, die Asylsuchenden das Ankommen in den vergangenen Monaten erleichtert haben, ruft die Stadt erstmals einen Integrationspreis aus. Das kündigte Sozialbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann am Mittwoch an. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und soll am 20. Dezember vergeben werden.

31.08.2016

„Die Pflau-me ist blau“. Helga Goltz betont jede Silbe ganz genau. Noch wird sie nicht verstanden. Also zeigt sie auf eine Pflaume, die sie mitgebracht hat. Jetzt macht es klick. Ihre Schüler haben begriffen, was der Satz bedeutet. Beim Nachsprechen haben sie aber noch Probleme. Das ist auch verständlich, denn Helga Goltz unterrichtet ehrenamtlich Asylsuchende.

31.08.2016
Lokales CDU verabschiedet Positionspapier zum Gedenken an den 13. Februar - Dresdner Union: Heidefriedhof und Busmannkapelle sollen zentrale Rolle spielen

Der CDU-Kreisvorstand hat ein Positionspapier seines Arbeitskreises für Erinnerungskultur beschlossen, das sich mit dem Gedenken an die Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 befasst. Der Dresdner Heidefriedhof und die Busmannkapelle sollen nach Ansicht der CDU eine zentrale Rolle spielen.

31.08.2016
Anzeige