Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Niedrigste Arbeitslosenquote seit 1996 in Dresden
Dresden Lokales Niedrigste Arbeitslosenquote seit 1996 in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 18.01.2018
ARCHIV - Die Frauenkirche zeichnet sich am 23.11.2017 in Dresden (Sachsen) bei Sonnenaufgang als Silhouette ab. (zu dpa «Der Sprachlosigkeit begegnen - Stiftung Frauenkirche schaut 2018 in die Zukunft» vom 16.01.2018) Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die kommunale Statistikstelle der Landeshauptstadt Dresden hat die Broschüre „Arbeit und Soziales 2016“ veröffentlicht. Neben umfangreichen Daten zum Arbeitsmarkt und zu sozialen Leistungen in Tabellenform sind darin viele Informationen zu den verschiedenen Dresdner Stadtteilen aufbereitet.

In Dresden empfingen Ende 2016 knapp 43.878 Personen das Arbeitslosengeld Hartz IV. Rund 13 Prozent davon waren Kinder unter 15 Jahren. Der Anteil an den in Dresden wohnenden Kindern nahm seit 2006 stetig ab. Die Zahl der Regelbedarfsgemeinschaften ist ebenfalls rückläufig, sie liegt knapp unter 27.000. 29 Prozent davon waren Bedarfsgemeinschaften mit Kindern unter 18 Jahren. Die Zahl der in Dresden sozialversicherungspflichtig beschäftigten Pendler nahm im Vergleich zu 2015 um 2,7 Prozent zu. Auch die Zahl der Dresdner Beschäftigten, die außerhalb arbeiteten, stieg an: Von 215 116 Beschäftigten waren 54 260 oder 25,2 Prozent außerhalb von Dresden beschäftigt. Die meisten Berufspendler aus dem Umland kamen aus Freital und Radebeul. Mit Blick auf die Arbeitlosenzahlen erreichte Dresden mit 6,7 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit 1996 und 0,7 Prozent weniger als 2015. In allen Altersgruppen ab 25 Jahre war die Zahl der Arbeitslosen rückläufig. Lediglich in der Altersgruppe 15 bis 24 Jahre gab es einen leichten Zuwachs an Arbeitslosen.

Warum die Daten aus dem Jahr 2016 erst jetzt aufbereitet veröffentlich wurden, liegt nach Aussage der Statistiker daran, dass bestimmte Arbeitsmarktdaten für ein vorangegangenes Jahr immer erst im Laufe des nächsten Jahres geliefert werden und die Daten für 2016 der Statistikstelle erst ab Sommer 2017 komplett zur Verfügung standen. Darüber hinaus war die Statistikstelle im Sommer 2017 vorrangig in Aufgaben im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2017 eingebunden. Weitere Zahlen und Grafiken zu den Dresdner Stadtteilen enthält die 116-seitige Broschüre „Arbeit und Soziales 2016“.

Die Broschüre kann kostenlos im Internet unter www.dresden.de/statistik als PDF-Datei heruntergeladen oder als Broschüre für zwölf Euro bei der Kommunalen Statistikstelle bestellt werden (E-Mail an statistik@dresden.de).

Von Aaron Wörz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wohnungsgenossenschaft „Glückauf“ Süd Dresden e.G. (WGS) reagiert auf die gestiegene Nachfrage nach mehr Platz in den eigenen vier Wänden: Gleich zwei Bauvorhaben in der Südvorstadt stehen 2018 auf der Agenda – an der Hübnerstraße 7 und der Liebigstraße 14.

18.01.2018

Zehn Monate nach Einführung des Förderprogrammes „SchüleRaustausch“hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) Bilanz zur bisherigen Umsetzung des Programmes gezogen und fordert gleichzeitig eine Budgeterhöhung im Dresdner Stadtrat.

18.01.2018
Lokales Vortrag im Stadtarchiv über Matthias Neumann - Fotografien von Dresden aus den 80er-Jahren

Im Rahmen der Fachausstellung „Verborgene Geschichte(n) aus dem Stadtarchiv“ lädt das Stadtarchiv Dresden am Dienstag, den 23. Januar zu einem Vortrag des Archivdirektors Thomas Kübler mit dem Titel „Fotos Matthias Neumann“ ein.

18.01.2018
Anzeige