Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nickerner versuchen seit Wochen, den Internetanbieter zu wechseln - nun ist das Telefon ganz tot

Nickerner versuchen seit Wochen, den Internetanbieter zu wechseln - nun ist das Telefon ganz tot

In bunten Prospekten werben Telekom und Co. gern und oft: Wechselt zu uns, bei uns geht im Internet die Post ab. Doch trotz aller EU- und Bundesvorgaben, Kunden den Wechsel zu erleichtern, mutet dies oft genug wie ein kafkaesker Bürokratiekampf an, wie erst jüngst die Dresdner Familie Buchwitz erfahren musste: Seit Wochen wartet sie darauf, von 1&1 zur Telekom wechseln zu können, um endlich halbwegs schnelles Internet zu bekommen - und wird trotz aller Zuschaltungsversprechen doch nur von Pontius zu Pilatus geschickt.

Voriger Artikel
Schöner wohnen in der Elefanten-Anlage: Afrikahaus im Dresdner Zoo wird saniert
Nächster Artikel
Deutschen Werkstätten Hellerau bauen für zehn Millionen Euro an

Telefon tot: Weil sich alter und neuer Anbieter nicht beim Wechsel einigen konnten, hat die Dresdnerin Jana Buchwitz nun gar keine Leitung mehr.

Quelle: Heiko Weckbrodt

Die Familie wohnt im Neusiedlungsviertel Nickern, wo einst die russischen Panzer stationiert waren. Mit dem Wandel zum Eigenheimstandort nach der Wende hielt der Kupferkabelausbau des Telefonnetzes kaum Schritt, was heißt: Je mehr Häuslebauer ans Netz gehen, desto lahmer wird der Zugang - Durchsatzraten von ein bis zwei statt versprochener 16 Megabit je Sekunde sind da längst keine Seltenheit mehr.

Animiert vom Versprechen, mit den Glasfasern der Telekom werde alles besser, kündigte die Familie ihren tröpfelnden Kupfer-Anschluss bei "1&1" und bestellte bei der Telekom Ende Mai einen VDSL-Anschluss. "Seitdem habe ich nur noch mit wechselnden Kundenberatern beider Anbieter telefoniert", berichtet entnervt Jana Buchwitz. "1&1 versicherte uns immer wieder, sie hätten den Wechsel an die Telekom veranlasst und die teilte uns mit: ,Leider hat Ihr derzeitiger Anbieter Ihren Wechsel zu uns im ersten Schritt abgelehnt'." Und so wiederholte sich dies wochenlang, alter und neuer Anbieter schoben den Schwarzen Peter hin und her. "Irgendwann hatte ich bei 1&1 dann einen Mitarbeiter an der Strippe, der früher selbst bei der Telekom gearbeitet hat und sagte, das liege an einer falsch programmierten Schnittstelle, die automatisch an der falschen Stelle nach den Übergabedaten sucht", erzählt sie.

Auf Anfrage schob die Telekom den Schwarzen Peter nun dem Kunden zu: Normalerweise solle der sich an den neuen Anbieter mit dem Wechselwunsch wenden, dann verständigen sich die Firmen untereinander. "In diesem speziellen Fall konnte der teilautomatisierte Prozess nicht reibungslos ablaufen, weil Herr Buchwitz zuvor bereits selbst bei 1&1 gekündigt hatte", erklärte Telekom-Sprecherin Anne Wenders. "Wir haben den Portierungsauftrag nun erneut eingestellt und 1&1 informiert, dass sie bis zu diesem neuen Termin, an dem der Wechsel final vollzogen wird, den Kunden weiterversorgt." Zur provisorischen Weiterversorgung bei Wechselproblemen sind die Anbieter per Gesetz verpflichtet - was 1&1 zunächst auch tat.

Mittlerweile hat 1&1 der Familie Telefon und Internet übrigens ganz abgeklemmt, die Buchwitzens haben nun eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur eingereicht. "Ich habe langsam das Gefühl, ich sitze in einem schlechten Film", ärgert sich Jana Buchwitz. Vielleicht mag es die Verfilmung von Kafkas Bürokratie-Abrechnung "Das Schloss" sein.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.09.2013

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.