Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nickerner Gedenkstein in der Kritik
Dresden Lokales Nickerner Gedenkstein in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 16.02.2016
Am 12. Februar zog eine NPD-Demo zu dem Gedenkstein Quelle: H.Heuer
Anzeige
Dresden

 Der Gedenkstein, mit dem in Nickern der Opfer des 13. Februars gedacht werden soll, wird von den Grünen heftig kritisiert. Es sei „kein Ort würdigen Gedenkens, sondern ein Wallfahrtsort für Geschichtsrevisionisten,“ sagt Michael Schmelich, Sprecher der Dresdner Grünen. Die dort immer noch unveränderte Inschrift „Wir gedenken der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors“ bediene sich der „Nazi-Terminologie, die leider auch aus propagandistischen Gründen in der DDR hoffähig war,“ erklärt Schmelich den Standpunkt der Dresdner Grünen. „Dresden watet so weiter knietief im braunen Opfermythos.“

Nun will die Partei verhindern, dass der Gedenkstein weiter als „Wallfahrtsort für Neo-Nazis“ missbraucht wird, wie es am 12. Februar erneut geschehen sei. „Das war ein gespenstischer brauner Maskenball. Der Obelisk befeuert die Neo-Nazi-Weltsicht“, äußert sich der Kreisverbandschef weiter zu dem Gedenkstein mit den strittigen Zeilen. Die Grünen kündigten gestern eine Initiative im Stadtrat zur Umgestaltung der Inschrift des Obelisken in Nickern an. „Wir werden uns dafür stark machen, dass diese Inschrift nicht länger unkommentiert zur Geschichtsverfälschung und damit auch zur Verhöhnung der Opfer beitragen kann“, so der Sprecher der Grünen. „Diese Inschrift bedarf einer Änderung, mindestens jedoch einer Kommentierung.“

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Kommunaler Wohnungsbau in Dresden - SPD-Vorschlag: Neue Woba soll aus Stesad wachsen

Wohnungsbau war das zentrale Thema im Wahlkampf. Doch bis jetzt ist noch nicht eine kommunale Wohnung entstanden. Damit sich das ändert, will die SPD-Stadtratsfraktion auf bestehende Strukturen zurückgreifen und die Stadttochter Stesad für den Wohnungsbau heranziehen.

16.02.2016

Die Dresdner sind offenbar Demo-müde. Beim ersten sogenannten Montagsspaziergang von Pegida nach dem „Festung Europa“-Flop am 6. Februar mussten die Verantwortlichen einen weiteren Rückgang der Teilnehmerzahlen hinnehmen. Zwischen 3000 und 4000 Menschen folgten am Montagabend dem Aufruf der Bewegung.

15.02.2016

Wenn die Erzieherinnen und Erzieher streiken, haben werktätige Eltern ein Riesenproblem: Wohin mit den Kindern? Der Stadtrat hat die Verwaltung aufgefordert, wenigstens die finanzielle Seite des Problems zu beheben. Eltern sollen an Streiktagen keine Beiträge zahlen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch. Er gefällt nicht jedem.

15.02.2016
Anzeige