Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Neustädter Advent“: Dresdner spenden für Flüchtlingsprojekt
Dresden Lokales „Neustädter Advent“: Dresdner spenden für Flüchtlingsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 12.12.2015
Die gesammelten Spenden kommen den Bewohnern der Alten Feuerwache zugute. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Weihnachtszeit steckt voller Traditionen. Ein spezifisch Dresdner Brauch ist seit vielen Jahren, dass die Spenden aus der Eröffnungsveranstaltung des „Neustädter Advents“ einem sozialen Projekt zugute kommen. In diesem Jahr spendeten die Besucher des Auftaktkonzertes 655 Euro. Das Geld geht an die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft an der Katharinenstraße 9. Die Asylsuchenden wollen damit Selbstbauprojekte in der ehemaligen Feuerwache umsetzen, beispielsweise einen neuen Fußboden verlegen.

Pfarrer Christoph Stolte, Direktor der Diakonie Dresden, dankte den Neustädtern für ihre Spendenbereitschaft. „Durch dieses Engagement wird ein wichtiges Zeichen gesetzt, welches sehr bei der Umsetzung des Projektes ‚Flüchtlingsunterkunft K9‘ hilft“. Auch Ortsamtsleiter André Barth freute sich: „Das Geld fließt hier in ein sinnvolles Projekt, da die Flüchtlinge durch diese Arbeit selbst Werte schaffen und sich durch eigenes Tun in die Wohngemeinschaft einbringen können“.

Auch bei den Lesungen zum „Advents-Geschichten-Kalender im Barockviertel“, die noch bis zum 20. Dezember täglich mit Dresdner Prominenten stattfinden, wird weiter um Spenden für das Projekt gebeten. Am Montag liest beispielsweise Frauenkirchen-Pfarrer Sebastian Feydt, am Dienstag Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch. Am Freitag, dem 18. Dezember, ist Schauspieler und Regisseur Tom Quaas an der Reihe.

www.neustaedteradvent.de

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Glühwein nicht gerade gesund ist, dürfte jeder wissen. Doch jetzt verkümmelt das Fazit einer bundesweiten Studie den Genuss. Am ungesündesten ist der Glühwein nämlich in Dresden.

12.12.2015
Lokales Elektromobilität bei den DVB - E-Bus-Zeitalter beginnt in drei Jahren

In etwa drei Jahren beginnt die elektrische Zukunft. Dann, so glaubt Reiner Zieschank, scheidender Vorstand der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), könnten Bushersteller so weit sein, dass sie rein elektrisch betriebene Linienbusse in Großserien produzieren.

12.12.2015

Wo sich einst rund 70.000 Dresdner das Jawort gaben, wurde am Freitag ein neuer Tanztempel eröffnet. Das ehemalige Standesamt am Palaisplatz ist nach einem mehrjährigen Ausbau bunter und schriller, als viele Dresdner es kennen.

12.12.2015