Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neumarkt-Wächter kämpfen weiter gegen das „Moritzhaus“ der Nürnberger KIB in Dresden
Dresden Lokales Neumarkt-Wächter kämpfen weiter gegen das „Moritzhaus“ der Nürnberger KIB in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 27.03.2017
Das Moritzhaus, hier ein Planungsstand aus dem vergangenen Jahr, sorgt weiterhin für Streit. Quelle: KIB/Redaktionsbüro Steinlein
Anzeige
Dresden

Der Streit geht weiter: Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) kämpft weiter gegen die Planungen der Nürnberger KIB-Gruppe für das „Moritzhaus“ am Neumarkt. „Der Bauträger KIB Nürnberg missachtet das Wiederaufbaukonzept und fügt damit dem Dresdner Neumarkt irreparablen Schaden zu“, erklärten die Neumarkt-Wächter in einer Pressemitteilung „an die Nürnberger Presse“.

Die Nürnberger KIB-Gruppe will für mehr als 20 Millionen Euro ein Gebäude mit vier Etagen und zwei Staffelgeschossen errichten. Büros, Einzelhandel und Wohnungen sollen darin Platz finden. Für Frühsommer 2018 ist die Fertigstellung geplant. Seit langem gibt es Streit über die konkreten Planungen. Der Neumarkt-Gesellschaft missfallen die Gestaltung des Daches sowie die fehlende Kleinteiligkeit, da vier statt der zulässigen drei Parzellen überbaut werden. Auch Stadträte von CDU, SPD, Grünen und Linken unterstützten die Kritik und forderten den Investor zu Umplanungen auf.

Die KIB, die schon lange über eine Baugenehmigung verfügt, inzwischen auch den Bau begonnen hat und inzwischen die Bodenplatte gießen lässt, lehnt Änderungen ab. Hintergrund dafür ist vor allem ein Rechtsstreit mit einem Grundstückseigentümer in der Nachbarschaft, in dessen Folge beispielsweise das Staffeldach ausgehandelt worden ist. Dabei ging es um die Verschattung des Nachbargebäudes. Aus diesem Grund hält sich die Bereitschaft zu Änderungen am Bau bei der KIB in ganz engen Grenzen. Auf einen Brief der Stadträte hin, stellte das Unternehmen in Aussicht über Dachbegrünung und Kunst am Bau nachzudenken.

Die Neumarkt-Gesellschaft hatte bereits in Aussicht gestellt, in ihrem Bestreben nicht nachlassen zu wollen. Dazu gehört die aktuelle Veröffentlichung. Dem Investor wird dringend empfohlen, seine Planungen zu überarbeiten oder das Grundstück zugunsten eines anderen Bauherrn, der für eine dem einzigartigen Charakter des Neumarkts entsprechende Planung steht, zu verkaufen. Das Unternehmen reagierte am Montagnachmittag gelassen und verwies auf alles schon bisher Gesagte.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 1. April startet in Dresden der alljährliche Frühjahrsputz. Eine Woche lang sind die Einwohner aufgerufen, sich an den verschiedenen Aktionen zu beteiligen, bei denen Dresden schick gemacht werden soll. Abschluss und Höhepunkt ist auch in diesem Jahr die Elbwiesenreinigung am 8. April.

27.03.2017

In Dresden soll es bald auch linkselbisch einen Standort für eine Waldorfschule geben. Dazu will die Verwaltung jetzt Baurecht auf einer Fläche in Niedersedlitz schaffen, geht aus einer Vorlage der Stadt für die Stadträte hervor.

27.03.2017

Die Höhlenforschergruppe Dresden rund um ihren Begründer Roland Wikelhöfer hat in Sachsen bereits mehr als 400 Höhlen entdeckt. Im Mai beginnt die nächste Höhlenforscherschule.

27.03.2017
Anzeige