Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neumarkt-Wächter fordern Offenlegung der Jury-Mitglieder für Wettbewerb zum Königsufer
Dresden Lokales Neumarkt-Wächter fordern Offenlegung der Jury-Mitglieder für Wettbewerb zum Königsufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 06.11.2017
Vorschläge der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) für die Bebauung des Königsufers in Dresden  Quelle: GHND e.V./Arte4D
Dresden

 Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) fordert mehr Offenheit von der Stadt in der Debatte um die künftige Entwicklung am Königsufer. „Die GHND erwartet ein zügiges Offenlegen der Wettbewerbsbedingungen und der Namen der Jury-Teilnehmer durch den Baubürgermeister“, hieß es in einer Erklärung am Wochenende. Schon jetzt sei ein Schatten über die Bürgerbeteiligung zum Wettbewerb um das Königsufer gefallen, erklärte die Gesellschaft.

Sie begrüße das Wettbewerbsverfahren und die Bürgerbeteiligung zum Königsufer. Immer wieder habe sie daher gefordert, im Vorfeld von Entscheidungen die Wettbewerbsbedingungen und die Jury-Teilnehmer offenzulegen. Die Stadtratssitzung am vergangenen Donnerstag habe jedoch gezeigt, dass es schon Beschlüsse gebe. In der Sitzung hatte Tilo Wirtz, Baupolitiker der Linken, erklärt, er habe bei der Sichtung der Unterlagen festgestellt, dass die Aufgabenstellung für den Wettbewerb teils abweichend von der aktuellen Beschlusslage des Stadtrats formuliert worden sei. Mit den Stimmen von CDU, Linken, AfD und FDP hatte der Stadtrat daraufhin Oberbürgermeister Dirk Hilbert aufgefordert, bis zum 15. November ein Konzept für die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie die Jurybesetzung, die Termine und die Aufgabenstellung zur Beschlussfassung vorlegen muss. SPD und Grüne warnten vor der Verzögerung des gesamten Verfahrens. Am 9. November soll es bereits eine Bürgerwerkstatt geben.

Königsufer und Neustädter Markt – auf diesen exponierten Flächen ist noch eine städtebauliche Entwicklung möglich. Über das Wie sollen sich Architekten Gedanken machen. Die Bürger dürfen aber ein gehöriges Wörtchen bei der Gestaltung mitreden.

Ganz anders sehen das die Neumarkt-Wächter: Laut GHND hat der Stadtrat mit seinem Vorgehen dagegen „entstehenden Schaden von der Stadt Dresden abgewendet“. Eine Pseudo-Bürgerbeteiligung wäre kein Gewinn, sondern ein weiterer Vertrauensverlust in die Politik.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kita-Mitarbeit sind im Durchschnitt häufiger krank als Mitarbeiter anderer Branchen.Das ist auch in Dresden so. Unterschiede gibt es auch zwischen verschiedenen Einrichtungen. Jetzt gibt es neue Pläne, wie damit umgegangen werden soll.

06.11.2017

Eigentlich ist Professor Doktor Horst Hartmann seit 15 Jahren im Ruhestand, aber seine Leidenschaft für organische Farbstoffe lässt den mittlerweile 80-Jährigen nicht los. Nun hat der renommierte Farbstoffexperte eine innovative Haarfärbetechnologie entwickelt, die 2018 auf den Markt kommen soll.

05.11.2017

Als Deutschlands jüngster Manegen-Chef übernahm er im Jahr 2000 die Geschäftsführung von Sarrasani. Heute führt er die Theaterkneipe „Goldne Weintraube“ in Radebeul, die ihn im Rahmen der Reihe „Vorgestellt“ am 6. November präsentiert.

05.11.2017