Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neues Institut in Dresden für digitale Flugzeugtests
Dresden Lokales Neues Institut in Dresden für digitale Flugzeugtests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 04.08.2017
Gründungsdirekor Norbert Kroll, Wirtschaftsminister Martin Dulig und DLR-Vorstand Rolf Henke (vlnr) enthüllen die Gründungsstele für das neue DLR-Software-Institut an der August-Bebel-Straße in Dresden.   Quelle: Heiko Weckbrodt
Anzeige
Dresden

Um die deutsche Luftfahrt-Industrie und andere Technologiebranchen mit hohem Innovationsdruck konkurrenzfähiger zu machen, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Dresden ein Software-Forschungszentrum in Dresden eröffnet. Das DLR-Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung soll auf Hochleistungs-Rechnern computergenerierte virtuelle Labore aufbauen, in denen Ingenieure Flugzeuge, Autos und andere Hightech-Produkte schneller, umweltfreundlicher und billiger entwickeln können. Nebenbei bekommt Dresden einen neuen Supercomputer.

„Die Einrichtung des DLR-Institutes auf unserem Campus ist ein Erfolg und eine Bereicherung für die TU Dresden, aber auch für die Stadt Dresden und den Freistaat Sachsen“, schätzte TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen ein. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD), der beim DLR und beim Bund lange nach diesem Institut geangelt hatte, sieht im Zuschlag für Dresden eine große Chance für die gesamte, bisher eher kleinteilige Hochtechnologie-Wirtschaft im Freistaat: Das neue Institut könne wie eine Brücke zwischen Forschung, hochspezialisierten Luftfahrt-Zulieferern, industrienahen Software-Schmieden und der globalen Luftfahrtindustrie wirken. „Die einzelnen Puzzleteile fügen sich zu einem großen Gesamtbild“, meint Frank Schönefeld vom sächsischen Hightech-Branchenverband „Silicon Saxony“.

Leitprojekt wird ein „virtuelles Flugzeug“ sein. Dies ist ein neues Konzept, um Luftfahrzeuge in Zukunft durchgängig digital zu entwickeln. Dabei wird jedes Flugzeug zunächst komplett als Computersimulation entworfen, getestet, Probe geflogen und dokumentiert, bevor auch nur der erste Spant gesetzt ist. Diese „digitalen Zwillinge“ begleiten das spätere reale Luftfahrzeug ein ganzes Flugzeugleben lang. Später wollen die Ingenieure diese neuen digitalen Entwicklungsverfahren auf andere Branchen wie die Automobilindustrie übertragen.

Um die hochfliegenden Pläne an der Elbe zu unterstützen, schießen Bund und Land für die laufenden Kosten im DLR-Institut jährlich 8,3 Millionen Euro zu – wobei der Bund mit 90 Prozent die Hauptlast trägt. Der Freistaat wiederum hat dem DLR die Standortentscheidung für Dresden mit rund 17 Millionen Euro Anschubfinanzierung versüßt, zahlbar in vier Raten bis Ende 2020.

Etwa 14 Millionen Euro davon will der Gründungsdirektor Norbert Kroll für einen Supercomputer ausgeben, der vor allem für die Simulationen gebraucht wird. Der wird neben dem Hochleistungscomputer der
TU Dresden im Lehmann-Zentrum an der Nöthnitzer Straße installiert. Zudem erwäge das DLR derzeit, weitere Supercomputer gleich noch mit nach Dresden zu verlagern, informierte der 53-jährige Mathematiker und Luftfahrt-Ingenieur Kroll. Dann würde in Dresden einer der leistungsfähigsten Rechner-Komplexe von ganz Deutschland entstehen. Das Institut selbst startet mit zunächst drei Mitarbeitern auf einem TU-Nebencampus. Voraussichtlich 2020 zieht es mit dann 70 Mitarbeitern in das neue Lehmannzentrum II an der Nöthnitzer Straße um.

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Verwaltungsgericht hebt Schließung auf - Gnadenfrist für Aktive Schule Dresden

In letzter Sekunde hat das Verwaltungsgericht Dresden den Entzug der Genehmigung für die Aktive Schule aufgehoben. Ein Freibrief ist das aber nicht: Die Bildungsagentur hat nach Ansicht der Richter ihre Entscheidung nur unzureichend begründet.

04.08.2017

Jetzt wird es ernst: Die Augustusbrücke verliert die Straßenbahngleise und Oberleitungen, die Straßenbahnen müssen Umleitungen fahren. Problematisch könnte das für die Linie 4 werden, die über die stark belastete Marienbrücke fahren muss.

04.08.2017

Am Montag beginnt die Schule. DNN fragten bei der Bildungsagentur und Dresdner Schulleitern nach, wie sie die Schulen gerüstet sehen für das neue Schuljahr.

04.08.2017
Anzeige